Schlafbezogene Hypoxämie

Die schlafbezogene Hypoventilation oder Hypoxämie ist eine Form der schlafbezogenen Atemstörung. Die Hypoventilationsstörungen ist definiert durch eine abnormale langsame Atmung im Schlaf, auch bekannt als Atemdepression. Bei den meisten Menschen arbeiten Gehirn, Muskeln und Nerven zusammen, um die Atmung im Schlaf zu regulieren, bei Menschen mit schlafbezogenen Hypoventilationsstörungen funktioniert dieses System nicht richtig. Es kommt zur Reduzierung des Blutsauerstoffes und Kohlendioxid sammelt sich im Körper an.

Zu den Symptomen von schlafbezogenen Hypoventilation / Hypoxämie gehören:

  • Häufiges Erwachen in der Nacht
  • Kurzatmigkeit bei Nacht
  • Tagesmüdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Mangelnde Konzentration und Fokussierung
  • Reduzierte Trainingskapazität

Arten von schlafbezogenen Hypoventilation / Hypoxämie

Innerhalb dieser Kategorie gibt es eine Reihe von verschiedenen Störungen, die alle durch eine abnormale langsame Atmung während des Schlafes gekennzeichnet sind:

  • Wenn die Hypoventilation durch Fettleibigkeit verursacht wird, wird sie als Adipositas-Hypoventilationssyndrom oder auch als Pickwickian-Syndrom bezeichnet.
  • Beim angeborenen Hypoventilationssyndrom ist bei der Geburt eine abnormal langsame, flache Atmung vorhanden. Säuglinge mit angeborenem Hypoventilationssyndrom erscheinen manchmal während oder nach dem Schlafengehen bläulich, ein Zustand, der als Zyanose bekannt ist. Personen mit angeborenem Hypoventilationssyndrom benötigen möglicherweise eine maschinelle Beatmung.
  • Die spät einsetzende zentrale Hypoventilation mit hypothalamischer Dysfunktion ähnelt dem angeborenen Hypoventilationssyndrom, wird aber später in der Kindheit diagnostiziert. Bei dieser Erkrankung werden die Symptome des angeborenen Hypoventilationssyndroms von einer Hypothyreose begleitet, zu der auch Kälte, träger Stoffwechsel und Müdigkeit gehören.

Ursachen

Schlafbezogenen Hypoventilation / Hypoxämie tritt auf, wenn das autonome Nervensystem, das unbewusste Prozesse wie die Atmung steuert, nicht richtig funktioniert. Hypoventilationsstörungen können auch durch Obstruktionen der unteren Atemwege, Lungen- oder Herzerkrankungen sowie Muskel- und Nervenanomalien verursacht werden.

Diagnose

Schlafbezogene Hypoventilationsstörungen können mithilfe einer Blutgasanalyse diagnostiziert werden, die den Gehalt an Kohlendioxid und Sauerstoff im Blut misst. Eine Schlafstudie über Nacht kann auch durchgeführt werden, um die Aktivität von Gehirn, Herz und Lunge während des Schlafes zu messen.

Behandlung

Die Behandlung von schlafbezogenen Hypoventilationsstörungen beinhaltet oft die Behandlung von zugrundeliegenden Faktoren wie Fettleibigkeit, Schilddrüsenprobleme oder Atemwegsobstruktionen. Medikamente können helfen, zu enge Atemwege zu korrigieren, die zur Hypoventilation beitragen können.

In einigen Fällen kann die Hypoventilation mit positiven Atemwegsdruckgeräten wie der CPAP-Therapie (Continuous Positive Airway Pressure) oder der BPAP-Therapie (Bilevel Positive Airway Pressure) behandelt werden.