Schlafgesundheit

Bei Schlaf.org definieren wir Schlafgesundheit als einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, der von der Qualität des Schlafes einer Person bestimmt wird. Unsere Definition ist breit gefächert und umfasst alles von Schlafarten (polyphasisch, biphasisch, etc.) bis hin zur Art und Weise, wie Ihre Gesundheit durch den Schlaf positiv und negativ beeinflusst wird. Erfahren Sie mehr in unserer Datenbank mit den unten aufgeführten Ratgebern.

Wie sich Schlaf auf die Gesundheit auswirkt

Während du schläfst merkst du nicht viel, aber in deinem Körper ist passiert einiges. Jede Nacht arbeitet dein Gehirn weiter, während dein Körper ruht, um deine Muskeln wiederherzustellen und zu reparieren, neue Informationen in das Gedächtnis zu speichern und deine Hormone wieder aufzufüllen. Wenn du nach einem erholsamen Schlaf aufwachst, fühlst du dich konzentriert, wachsam und energiegeladen.

Gesunde Schläfer verbringen fast ein Drittel ihres Tages im Schlaf. Es ist daher keine Überraschung, dass die Schlafgesundheit einen so großen Unterschied zu anderen Aspekten des Lebens macht. Ohne ausreichenden Schlaf wirst du kognitiv, körperlich und emotional beeinträchtigt. Du erhöhst das Risiko, an schweren gesundheitlichen Problemen zu erkranken und bist anfälliger für eine Gewichtszunahme.

Guter Schlaf dient im Wesentlichen als erste Stufe der Abwehr gegen Krankheiten, schlechte Laune und eine geringere Lebensqualität. Menschen, die besser schlafen, haben insgesamt eine bessere Gesundheit, da ihr Körper in der Lage ist, ihre Hormonspiegel und biologischen Funktionen, die Appetit, sexuelles Verlangen, Stimmung und mehr kontrollieren, leichter zu regulieren.

Wie sich die Gesundheit auf den Schlaf auswirkt

Wir wissen, dass Schlaf deine Gesundheit beeinflusst, aber wie wirkt sich deine Gesundheit auf deinen Schlaf aus? Die Beziehung ist genauso direkt. Gesunde Menschen haben es leichter, einen gesunden Schlaf zu haben. Leider neigen Menschen in schlechtem Gesundheitszustand dazu, Probleme mit dem Schlaf zu haben, was es für sie schwieriger macht, gesünder zu sein. Es ist ein Teufelskreislauf.

Menschen mit schweren, chronischen Gesundheitszuständen leiden häufig unter Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit, Schlafapnoe, Schlafbewegungsstörungen und mehr. Manchmal ist die Ursache für diese Störungen psychisch oder emotional, was zu Angstzuständen und Stress und anschließend zu Schlafproblemen führt. Manchmal ist es körperlich. Menschen mit Diabetes und Fettleibigkeit können höhere Körpergewichte haben, die es ihnen erschweren, nachts zu atmen, was zu Schlafapnoe und damit verbundener Schlaflosigkeit führt. Ebenso führen bestimmte neurologische Störungen mit Hirnanomalien zu Schlafstörungen führen.

Schafft man es an den Symptomen zu arbeiten (vorausgesetzt dies ist möglich), wird sich auch der Schlaf verbessern. Dies führt zu einem positiven Kreislauf.

Wie sich der Lebensstil auf den Schlaf auswirkt

Überarbeitet, überreizt und verschlafen, haben viele von uns keine Ahnung, wie sich unsere Lebensgewohnheiten auf unseren Schlaf positiv oder negativ auswirken.

Schlafstörungen sind in der modernen Gesellschaft weit verbreitet. Auch ohne diagnostizierten Gesundheitszustand können die Freuden, Belastungen und Erwartungen des modernen Lebens die Schlafqualität beeinträchtigen.

Wir können zwar in einer 24/7-Gesellschaft leben, aber unser Körper arbeitet immer noch nach einem täglichen zirkadianen Rhythmus, der es verlangt, dass wir mindestens 7 Stunden Schlaf bekommen. Wenn wir uns auf Verhaltensweisen einlassen, die diesem zirkadianen Rhythmus trotzen, leidet unser Schlaf.

Zu den Hauptverantwortlichen gehört es, lange aufzubleiben und Elektronische-Geräte zu benutzen, sei es um Serien auf Netflix zu gucken oder für die Beantwortung von Arbeits-E-Mails. Das blaue Licht in diesen Geräten bringt unser Gehirn dazu, zu denken, dass wäre hell, also bleiben wir auch länger wach. Auch das Abendliche „entspannen“ wie Sport, Alkohol oder das Fernsehen (elektronische Geräte) sind Übeltäter, die einen negativen Einfluss auf unseren Schlaf haben.

Natürliche Methoden zur Verbesserung des Schlafes

Glücklicherweise ist es nicht schwer, einen besseren Schlaf zu bekommen. Es gibt viele Gewohnheitsänderungen, Schlafprodukte und natürliche Schlafmittel, die man verwenden kann, um die Schlafqualität zu verbessern. Die Verbesserung des Schlafes beginnt oft mit der Verbesserung der Schlafhygiene.

Allgemeine Tipps sind:

  • jeden Tag den gleichen Schlafplan zu befolgen (auch an Wochenenden)
  • Elektronik eine Stunde vor dem Schlafengehen nicht zu nutzen
  • das Schlafzimmer ausnahmslos für Schlaf und Sex (und keine Arbeit) zu reservieren
  • eine feste Schlafenszeit-Routine

Es gibt alle Arten von Verhaltens-Hacks, die es einfacher machen einzuschlafen:

  • die natürliche Thermoregulation des Körpers verbessern, indem man nackt mit Socken schläft
  • etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen eine warmes Bad nehmen
  • Schlafzyklen mit einer Smartwatch oder einem Schlaftagebuch verfolgen
  • Wecker so einstellen, dass er einem im Leichtschlaf weckt

Es gibt viele Produkte und Nahrungsergänzungsmittel, die du verwenden kannst, um deine Schlafgesundheit zu verbessern, von Schlaftees bis hin zu CBD-Ölen.