Schlafbezogene rhythmische Bewegungsstörung

Schlafbezogene rhythmische Bewegungsstörung (engl. Rhythmic Movement Disorder oder RMD) beschreibt einen neurologischen Zustand, bei dem eine Person ihren Körper kurz vor oder während des Einschlafens in repetitiver Weise schaukelt oder bewegt. Bewegungen betreffen typischerweise den Oberkörper, den Hals, die Arme oder den Kopf. Bei RMD sind typischerweise Kinder betroffen, wobei RMD im Alter von 5 Jahren verschwindet.

Symptome einer rhythmischen Bewegungsstörung

Eine Person mit RMD bewegt sich in wiederholter Weise, insbesondere den Hals und Oberkörper. Dies geschieht kurz vor dem Schlafengehen oder während der Phase 1 des NON-REM-Schalfes. Manchmal können die Bewegungen in den REM-Schlaf übergehen, aber es ist möglich, dass diese Bewegungen dann tatsächlich Symptome einer REM-Verhaltensstörung sind.

Die Episoden dauern weniger als 15 Minuten und die Bewegungen selbst sind schnell und treten mit einer Zeitspanne von 1 bis 2 Sekunden auf.

Rhythmische Bewegungsstörungen treten meist als eine der drei nachfolgend beschriebenen Arten von Körperbewegungen oder als Kombination von zwei auf:

  1. Body Rocking beschreibt die Person, die ihren ganzen Körper schaukelt. Body Rocking ist die häufigste Art der Bewegung, wobei fast 50 % davon betroffen sind.
  2. Beim Liegen mit dem Gesicht nach unten kann es zu einem Kopfschlagen kommen. Im Liegen hebt die Person ihren Kopf oder Oberkörper an, bevor sie ihn wieder wiederholt auf das Kissen oder die Matratze schlägt. Etwa 25 % erleben ein "Headbanging".
  3. Das Hin- und Herrollen des Kopfes geschieht typischerweise, wenn die Person auf dem Rücken liegt. Etwa 25 % erleben das "Head Rolling".

Während einer dieser Bewegungen kann die Person auch laut brummen oder andere laute Geräusche erzeugen, indem ihr Körper mit Teilen des Bettes in Berührung kommt, oder das Bett sich auf dem Boden oder in andere Möbel bewegt, als Folge der schwankenden Körperbewegung.

Körperrotation tritt typischerweise nachts auf, kann aber auch tagsüber auftreten, wenn die Person schläfrig und in einer ruhigen Umgebung ist. Die Bewegung stoppt typischerweise, wenn die Person in die zweite Schlafphase eintritt, oder wenn sie durch einen anderen Klang oder eine andere Bewegung geweckt wird.

Andere Erkrankungen im Zusammenhang mit RMD können Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Autismus-Spektrum-Störungen (ASS), Tourette-Syndrom, Rett-Syndrom, Angelman-Syndrom und Schlafapnoe sein.

Rhythmische Bewegungsstörung bei Kindern

Schlafbezogene rhythmische Bewegungsstörungen sind bei Kleinkindern häufig und scheinen Jungen und Mädchen gleichermaßen zu betreffen. Etwa 60 Prozent der neun Monate alten Säuglinge erleben es bis zu einem gewissen Grad. Im Alter von vier Jahren haben nur noch 18 Prozent der Kinder diese Störungen und RMD verschwindet normalerweise auf natürliche Weise im Alter von fünf Jahren.

Studien schätzen, dass RMD bei 6 % der 5-Jährigen und bei 3 % der 13-Jährigen anhält. In diesen späteren Jahren ist die Erkrankung so selten, dass sie als Schlafstörung angesehen werden kann, obwohl sie in den meisten Fällen gutartig ist.

Die meisten Kinder und Erwachsenen mit rhythmischer Bewegungsstörung sind gesund, obwohl die Erkrankung bei Kindern mit Autismus und anderen Entwicklungsstörungen häufiger auftritt.

Ein gut gemeinter Fehler, den Eltern oft machen ist, wenn ihr Kind eine Episode erlebt, sie aufzuwecken. Wenn das Kind nicht unmittelbar Gefahr läuft, sich selbst zu verletzen (z.B. vom Bett auf eine harte Oberfläche zu fallen oder auf eine ungepolsterte Bettschiene zu treffen), sollten nicht eingegriffen werden.

Rhythmische Bewegungsstörung bei Erwachsenen

Erwachsene, die RMD haben, können es als peinlich und irritierend für andere empfinden. Solange es keinen körperlichen Schaden anrichtet, empfehlen Experten, zusätzliche Polsterung im Bett zu verwenden und Schlafpartner vorher darüber informieren, um ihn nicht zu alarmieren.

Dieses Video vom The Neurology Journal zeigt einen 39-jährigen, ansonsten gesunden Mann, der Headbanging erlebt.

 

Typischerweise haben die meisten Erwachsenen, die eine rhythmische Bewegungsstörung haben, diese seit ihrer Kindheit.

Wenn die Rhythmische Bewegungsstörung im späteren Erwachsenenalter auftreten, kann laut einer Studie, die Ursache eine Verletzung des zentralen Nervensystems sein.

Behandlung

Für die meisten betroffenen Kinder ist die RMD eine Erkrankung, die keiner Behandlung bedarf.

In extremen Fällen verwenden Ärzte manchmal das Antikonvulsivum Clonazepam (das süchtig machen kann) oder das Antidepressivum Citalopram, um die Bewegungen zu verlangsamen oder zu stoppen.

Da das Schaukeln in den Schlaf ein Hinweis auf eine andere neurologische Erkrankung sein kann, ist es wichtig, die Beurteilung durch einen Arzt oder Kinderarzt einzuholen, um andere Krankheiten auszuschließen.