Kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT-I) ist der beste Weg die Insomnie zu therapieren. Es sind keine Medikamente nötig und eine erfolgreiche Durchführung und Implementierung versprechen langanhaltende Erfolge.

Die kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie konzentriert sich auf das Verhalten und Denkmuster des Patienten durch Aufklärung und Vermittlung von besseren Schlafgewohnheiten. Dabei nehmen sie etwa an 4 bis 12 Sitzungen mit einem qualifizierten Therapeuten teil, die etwa 30 Minuten und aufwärts dauern. Die Sitzungen sind klar strukturiert und die Patienten erhalten Hausaufgaben an denen sie bis zur nächsten Sitzung arbeiten müssen. Dazu gehört auch das Führen eines Schlaftagebuches.

Ablauf einer kognitiven Verhaltenstherapie für Schlaflosigkeit

Wenn eine Person eine kognitive Verhaltenstherapie für Schlaflosigkeit durchläuft, sammelt der durchführende Arzt zunächst Informationen über die Schlafhistorie und die Gewohnheiten des Patienten und klärt ihn über sachliche Aspekte des Schlafs im Allgemeinen auf.

Im Laufe der Zeit entwickeln Menschen mit chronischer Schlaflosigkeit schwere, negative Reaktionen oder Assoziationen mit ihrem Schlaf. Die negativen Assoziationen und Gefühle bezüglich des Schlafes werden besprochen und gelöst, sowie schlechte Schlafgewohnheiten durch Diskussionen ans Licht gebracht und mit verschiedenen Techniken korrigiert. In jeder folgenden Sitzung werden diese Bereiche erneut besprochen, um die Einhaltung der neu erlernten Konzepte zu verstärken.

Die kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie ist eine Trainingsmethode für den Geist die vom Patienten viel Arbeit an sich selbst verlangt. Dabei lernt er bessere Denkmuster zu verinnerlichen und besser mit negativen Gefühlen umzugehen.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist meist so aufgebaut:

  1. Vermittlung von Allgemeinen Informationen über den Schlaf
  2. Behandlungsformen

Welche der Behandlungsformen genutzt wird, hängt vom Therapeuten und der Ursache der Schlafstörungen ab.

Wirksamkeit der KVT-I

KVT-I funktioniert und sollte immer Grundbestandteil jeder Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen sein. Wie andere Therapien funktioniert sie bei einigen Menschen besser als bei anderen und manche Menschen finden sie unwirksam.

Studien haben gezeigt, dass KVT-I im Durchschnitt die Einschlafzeit um 30 bis 45 Minuten verkürzen und die Schlafdauer um 30 bis 60 Minuten erhöhen kann. Eine Metastudie hat ergeben, dass KVT-I mindestens genauso wirksam bei der Behandlung von Schlaflosigkeit ist wie Schlafmittel und die Wirkung möglicherweise dauerhafter als die von Medikamenten ist.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass die KVT-I besser als andere medizinische Maßnahmen zur Behandlung von Schlaflosigkeit ist, gemessen an den Verringerung der Einschlafzeit und dem Prozentsatz der Patienten, die nach der Behandlung als normale Schläfer eingestuft werden konnten. Ein Argument gegen KVT-I und für die Pharmakologie könnte sein: KVT-I dauert zu lange und bei akuter Schlaflosigkeit sind Medikament besser geeignet. Eine im American Journal of Psychiatry veröffentlichte Metaanalyse ergab, dass Verhaltenstherapie und Medikamente ähnliche kurzfristige Behandlungsergebnisse bei Schlaflosigkeit erzielen.

Die KVT-I hat sich auch als besonders wirksam bei Schlafstörungen im Zusammenhang mit der posttraumatischen Belastungsstörung erwiesen.

Eine Studie hat ergeben, dass die KVT-I besonders wirksam ist, um Schlaflosigkeit bei Personen mit chronischen Schmerzen zu lindern. Die Verbesserungen der Schlafdauer blieben auch sechs Monate nach der Therapie bestehen, selbst wenn die Schmerzen anhielten.

Der größte Nachteil der kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie sind der Aufwand und die Zeit, die der Patient mit dem Training und dem Therapeuten verbringen muss.

Brauche ich eine kognitiven Verhaltenstherapie für Insomnie?

Du fragst dich sicherlich, ob du unbedingt zu einem Therapeuten gehen musst, um Fakten über Schlaf zu lernen und richtige Verhaltensweisen zu implementieren.

Für einige ist es einfacher die Therapie mithilfe eines Trainers zu bewältigen, weil sie jemanden brauchen der sie unterstützt und zu Verantwortung ziehen kann. Andere schaffen dies aber auch selbstständig.

Ein Pilotprogramm an der Universität von Virginia hat bei der Durchführung von KVT-I über das Internet gute Ergebnisse erzielt und als erfolgreich eingestuft.

Genau aus diesem Grund gibt es auch Schlaf.org. In Zukunft möchten wir ein Programm sowie eine APP bereitstellen, um Menschen mit Insomnien zu helfen.