Idiopathische Hypersomnie

Bei der idiopathischen Hypersomnie empfinden die Betroffenen den Schlaf, egal ob es Nachts oder tagsüber ist, als nicht oder wenig erholsam. Die Folgen sind eine übermäßige Tagesschläfrigkeit und erhöhte Einschlafneigung. Trotz ausreichender Schlafmengen bleiben Menschen mit idiopathischer Hypersomnie schläfrig und fühlen sich schlaflos. Die ständige Gefahr einzuschlafen kann nicht nur für Betroffene, sondern auch für die unmittelbare Umgebung zu gefährlichen Situationen führen - insbesondere wenn das Fahren oder der Einsatz von Maschinen erforderlich ist.

Dabei wird nach ICSD-2 in Idiopathische Hypersomnie mit langer Schlafzeit (10 h oder mehr)und ohne lange Schlafzeit (bis 10 h) unterschieden.

Wie häufig ist die idiopathischen Hypersomnie

Die Wahrscheinlichkeit an dieser Schlafstörung zu erkranken liegt bei der Form mit der langen Schlafdauer bei etwa 1:10000 - 1:25000. Für die Form ohne lange Schlafzeit 1:11000 bis 1:100000, dabei sind Frauen und Männer gleichermaßen betroffen. Der Beginn der Erkrankung liegt im jungen Erwachsenenalter.

Was verursacht idiopathische Hypersomnie?

Es ist keine Ursache für idiopathische Hypersomnie bekannt. Einige Forschungen deuten darauf hin, dass es ein kleines Molekül im Gehirn geben kann, das mit dem Neurotransmitter interagiert, der für die Schlafförderung verantwortlich ist. Obwohl wenig über dieses spezielle Molekül bekannt ist, wird angenommen, dass, wenn es übermäßig produziert wird, die Wirkung ähnlich der von Medikamenten ist, die zur Sedierung verwendet werden. Weitere Forschungen sind notwendig, um zu untersuchen, wie das Molekül spezifisch interagiert, aber es wird als Schlüsselkomponente hinter idiopathischer Hypersomnie angesehen.

Symptome

Diagnose

Es kein spezifisches Diagnosewerkzeug, das bei der Diagnose idiopathischer Hypersomnie eingesetzt werden kann. Eine detaillierte Anamnese und Untersuchungen sind erforderlich. Die meisten Ärzte kombinieren mehrere Komponenten miteinander, um festzustellen, welche Hypersomnie eine Person haben kann. Dabei werden im Ausschlussverfahren wahrscheinliche Ursachen für übermäßige Müdigkeit beseitigt, wie z.B. bestimmte Medikamente, andere zugrundeliegende Störungen, Krankheitszustände oder unzureichenden Schlaf. Dabei kann ein Polysomnogram und der Multiple Sleep Latency Test hilfreich sein.

Der Patient wird aufgefordert ein Schlaftagebuch zu führen, um die genauen Schlafgewohnheiten feststellen zu können. Um eine genaue Diagnose stellen zu können, benötigt der behandelnde Arzt detaillierte Informationen zum Schlafverhalten von einem Zeitraum von mindestens drei Monaten.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für idiopathische Hypersomnie. Die Behandlung der idiopathischen Hypersomnie ist ähnlich wie die der Narkolepsie aufgrund einer ähnlichen Symptomliste und -merkmale. In der Regel beinhaltet die erste Behandlungslinie den Einsatz von Medikamenten. Stimulanzien und nicht-stimulante wachstumsfördernde Medikamente werden am häufigsten eingesetzt.

Zu den Stimulanzien gehören Medikamente wie Dextroamphetamin und Methylphenidat. Nicht stimulierende Medikamente sind Modafinil, Solriamfetol und das neueste Mitglied der Medikamentenklasse, Pitolisant.

Neben Medikamenten kann die Durchführung einer kognitiven Verhaltenstherapie von Vorteil sein.