Narkolepsie

Die Narkolepsie ist eine lebenslange neurologische Erkrankung und gehört zu den Hypersomnien. Der Begriff stammt aus dem Griechischen: "Narkos = Schlaf" und "Lepsis = Annehmen". Dabei können die Betroffenen in jeglichen Situationen ohne Vorwarnung einschlafen, was einen signifikanten Einfluss auf die Lebensqualität hat. Somit sind alltägliche Dinge wie Fahren, das Besuchen der Schule oder Arbeiten eine alltägliche Herausforderung. Es gibt zwei Arten von Narkolepsie:

  • Narkolepsie vom Typ I (auch bekannt als Narkolepsie mit Kataplexie)
  • Narkolepsie vom Typ II (auch bekannt als Narkolepsie ohne Kataplexie)

Die Häufigkeit und Art der auftretenden zusätzlichen Symptome hilft den Ärzten festzustellen, welche Art von Narkolepsie den Einzelnen betrifft.

Symptome der Narkolepsie

Wie bei anderen Erkrankungen innerhalb der Hypersomnie-Familie ist übermäßige Tagesschläfrigkeit ein Hauptsymptom, das trotz des Erwachens nach ausreichendem Schlaf auftritt. Für viele kann der Schlaf durch häufiges Aufwachen gestört und fragmentiert werden; Schwierigkeiten beim wieder Einschlafen verstärken die Schlafstörungen. Weitere Symptome sind schlafbezogene Halluzinationen, Schlaflähmung und abnormales Timing oder Fehlausrichtung des REM-Schlafes innerhalb einer Schlafperiode.

Wie häufig ist Narkolepsie?

Narkolepsie ist eine relativ seltene Erkrankung, die etwa 1 von 2.500 Menschen betrifft. Für viele tritt der Beginn häufig in den Jahren vor und nach dem Teenageralter auf, aber er kann sicherlich in den frühen zwanziger Jahren und darüber hinaus auftreten. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Was verursacht Narkolepsie?

Die Narkolepsie mit Kataplexie ist das Ergebnis von Anomalien in der Gehirnchemie, insbesondere eines Neurotransmitters namens Orexin. Orexin (auch bekannt als Hypocretin) ist eine Chemikalie, die im Hypothalamus vorkommt und die den REM-Schlaf reguliert und die Wachsamkeit fördert.

Für Menschen mit Narkolepsie mit Kataplexie sind die Orexinwerte deutlich niedriger als normal. Anomalien im Immunsystem greifen die gesunden Neuronen an, die Orexin produzieren, was dazu führt, dass weniger im Gehirn produziert und somit vorhanden ist. Die Reduktion verursacht die häufigen Symptome einer übermäßigen Tagesschläfrigkeit und falsch ausgerichteten REM-Schlaf. Daher ist die Narkolepsie mit Kataplexie das Ergebnis einer Autoimmunerkrankung.

Die Familiengeschichte kann auch bei Narkolepsie eine Rolle spielen, obwohl die meisten Fälle spontan auftreten. In einigen seltenen Fällen kann Narkolepsie als Folge einer traumatischen Hirnverletzung im Bereich des Gehirns auftreten, die den REM-Schlaf reguliert, oder anderen neurologischen Störungen, die den gleichen Bereich des Gehirns betreffen.

Es sind noch weitere Forschungen notwendig um die genau Ursachen der Narkolepsie ohne Kataplexie zu ermitteln.

Diagnose der Narkolepsie

Es gibt 2 diagnostische Tests, die häufig zur Bestimmung der Existenz von Narkolepsie verwendet werden:

In einigen Fällen können Ärzte eine Probe des Liquors anfordern, die auf die Menge des vorhandenen Orexins analysiert werden soll. Dies geschieht durch die  Lumbalpunktion, um einen Teil der Liquorflüssigkeit zu entfernen.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für Narkolepsie, aber die Symptome können nach der Diagnosestellung behandelt werden. Medikamente und Lebensstiländerungen sind die erfolgreichsten bei der Behandlung der Symptome der Narkolepsie.

Die häufig verordneten Medikamente variieren je nach Symptomen, Vorhandensein von Kataplexie und persönlicher Vorliebe für beste Ergebnisse. Medikamente können Stimulanzien, Antidepressiva und Beruhigungsmittel beinhalten.

  • Stimulanzien werden verschrieben, um die Wachsamkeit zu fördern und das Hauptsymptom der Narkolepsie, übermäßige Tagesschläfrigkeit, zu verringern. Modafinil (auch bekannt als Provigil und Nuvigil) ist ein neueres Medikament und wird häufig zuerst verwendet, da es weniger süchtig macht als andere Stimulanzien.
  • Andere amphetaminähnliche Stimulanzien können auch bei der Behandlung von übermäßiger Tagesschläfrigkeit im Zusammenhang mit Narkolepsie eingesetzt werden. Im Gegensatz zu Modafinil können amphetaminähnliche Stimulanzien Nebenwirkungen wie Nervosität oder Schlafstörungen haben. Sie sind auch eine Klasse von Drogen mit dem Potenzial zum Missbrauch, wenn sie nicht genau von einem Arzt überwacht werden.
  • Antidepressiva können auch bei der Behandlung von Narkolepsie eingesetzt werden, insbesondere bei Typ I mit Kataplexie. Tricyclische und SSRIs (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors) werden häufig verwendet und beinhalten Medikamente wie Clomipramin, Fluoxetin und Atomoxetin.
  • Natriumoxybat ist eine weitere Quelle für die Behandlung von Narkolepsie mit Kataplexie. Es ist ein starkes Beruhigungsmittel, das verwendet wird, um eine bessere Schlafqualität in der Nacht zu fördern, und wenn verschrieben, wird es zweimal pro Nacht eingenommen. Angesichts der Stärke des Medikaments und der Bedenken hinsichtlich der Sicherheit wird Natriumoxybat genau überwacht.
  • Zu den Lebensstiländerungen gehören eine gute Schlafhygiene.