Kindermatratzen

Die Kindermatratze ist ein wichtiger Bestandteil des Jugend- und Babybetts. Während Babys in den ersten 2 Jahren mehr als 15 Stunden pro Nacht im Babybett verbringen, schlafen Kleinkinder immer noch täglich bis zu 10 Stunden im Bett. Deswegen ist die Auswahl der richtigen und passenden Matratze besonders wichtig. In diesem Artikel erfährst du die wichtigsten Informationen zu Baby- und Kindermatratzen.

Kindermatratze Test 2020

Es gibt verschiedenen Babymatratzen Test Institute die Babymatratzen Testen. Sie küren regelmäßig Babymatratzen Test Testsieger und veröffentlichen die Testergebnisse.

Babymatratzen Test Stiftung Warentest

In der folgenden Tabelle findest du die Kindermatratzen Test Testsieger der Stiftung Warentest.

Stiftung Warentest Babymatratzen Testsieger Note Preis
Jonas Kindermatratze Dänisches Bettenlager 1,8 (GUT) Preis prüfen
Ikea Skönast 2,0 (GUT) Preis prüfen
Prolana Kati Plus 2,2 (GUT) Preis prüfen
Hessnatur Lena 2,2 (GUT) Preis prüfen
Paradies Sara 2,3 (GUT) Preis prüfen

Die Stiftung Warentest testet regelmäßig Babymatratzen. Im letzten Stiftung Warentest Babymatratzen Test untersuchten die Stiftung Warentest Prüfer nicht nur die Liegeeigenschaften, sondern wollten auch wissen, wie es um Schlafklima und Haltbarkeit bestellt ist. Außerdem war der Aspekt Schadstoffe der Stiftung Warentest besonders wichtig. Insgesamt wurden sieben Kinderbettmatratzefür Babys mit “gut” bewertet.

Babymatratzen Test Öko-Test

In der folgenden Tabelle findest du die Kindermatratzen Test Testsieger von Öko-Test.

ÖkoTest Babymatratzen Testsieger Note Preis
Ikea Himlavalv 3-D-Matratze Babybett "SEHR GUT" Preis prüfen
Julius Zöllner Babymatratze Dr. Lübbe Air Premium "SEHR GUT" Preis prüfen
Lonsberg Kindermatratze Kokos-Latex "SEHR GUT" Preis prüfen
Prolana Baby- und Kindermatratze Ronja Plus "SEHR GUT" Preis prüfen
Träumeland Regenbogen Basic Babymatratze "SEHR GUT" Preis prüfen

Im Jahr 2020 hat ÖkoTest erneut einen Babymatratzen Test durchgeführt. Im Vordergrund des Babymatratzen Tests von Öko-Test liegen überwiegend die Materialeigenschaften im Vordergrund. Erhält eine Matratze eine gute Note von Ökotest, sind deren Inhaltsstoffe unbedenklich für Babys.

Zugleich bewerteten die Prüfer von Öko-Test im Babymatratzen Test die Werbeaussagen der Hersteller. Sie werden als „Testergebnis Weitere Mängel“ aufgeführt und können zur Abwertung führen. Insgesamt 11 Babymatratzen erhielten ein „sehr gut“ von Ökotest. Diese Matratzen erzielten sowohl bei den unschädlichen Eigenschaften als auch bei weiteren Mängeln ein „sehr gut“.

Die richtige Babymatratze - Die wichtigsten Merkmale

Wenn du folgende Aspekte beachtest, kann bei der Auswahl der richtigen Kindermatratze nichts mehr schiefgehen:

Bezug

Ein nicht unwesentliches Kaufkriterium für Kindermatratzen ist der Matratzenbezug. Er sollte waschbar sein und hierfür im Idealfall einen Rundum-Reißverschluss besitzen. Denn durch das Einwirken von Flüssigkeiten, sei es Urin, Schweiß oder Getränke, können sich schnell Bakterien und Milben bilden. Ein abnehmbarer und waschbarer Bezug ermöglicht Ihnen eine regelmäßige Pflege der Kindermatratze.

Der Bezug besteht in der Regel aus Baumwolle oder aus einem Baumwollgemisch. Dabei kann es sich um einen Baumwollmix mit Polyester, Polycotton oder Lyocell handeln. In der Beschreibung der Kindermatratze ist im Normalfall die genau prozentuale Angabe des Materials angegeben.

Waschbarkeit

Wie erwähnt sollte der Überzug einer Kindermatratze waschbar sein. Im Idealfall ist er waschmaschinenfest und bei 60 Grad Celsius hygienisch zu reinigen. Oftmals sind die Bezüge von Kindermatratzen außerdem trocknergeeignet.

Trittkanten

Bei Trittkanten handelt es sich um eine feste Kante rund um die Matratze, die verhindert, dass das Kind mit dem Fuß zwischen Lattenrost und Matratze hängenbleibt. Die meisten Hersteller von Kindermatratzen statten ihre Produkte mit dieser Eigenschaft aus, um eine Verletzungsgefahr zu minimieren. Produktbeschreibungen weisen explizit auf trittfeste Kanten hin.

Schadstoffe

Falls der Hersteller in der Produktbeschreibung von Kindermatratzen auf die Eigenschaft „schadstoffarm“ hinweist, handelt es sich meistens um eine gute Matratze, für deren Bezug keine optischen Aufheller benutzt wurden und die nicht das Halbmetall Antimon aufweisen. Oftmals erkennt man solche Matratzen an dem Gütesiegel „schadstoffgeprüft“.

Siegel / Gutachten

Verkäufer und Werbesprüche versprechen nicht selten, dass es sich bei dem beworbenen Produkt um eine gute oder sogar um die derzeit beste Kindermatratze handelt. Man sollte sich beim Kauf einer Kindermatratze nicht ausschließlich auf solche Aussagen verlassen.

Siegel und Zertifikate geben Aufschluss darüber, ob die Kindermatratze auf Schadstoffe geprüft wurde:

  • ÖkoTex ist ein Institut, das nach eingehenden Kindermatratzen Tests die KIndermatratzen mit solch einem Siegel auszeichnet.
  • QUL- und TÜV-Siegel bescheinigen, ob die Kindermatratze im Babymatratzen Test eine geringe Schadstoffbelastung aufweist.
  • Das LGA-Qualitätszertifikat bescheinigt im Kindermatratzen Test ebenfalss die  Schadstoffgeprüfung.
  • Das Prüfsiegel Blauer Engel setzt vor allem auf Umweltfreundlichkeit.

Raumgewicht

Das Raumgewicht bei Kindermatratze spiegelt die Qualität wider. Je höher das Raumgewicht, desto besser kann sich die Matratze an den Körper anpassen. Das Raumgewicht spielt bei Babymatratzen keine große Rolle, jedoch ist später beim Kauf der Jugendmatratze darauf zu achten.

Kindermatratzen Arten

Die Matratzenkerne der Kindermatratzen bestehen aus verschiedenen Materialien. Dazu gehört Latex, Kaltschaum und Kokos. Welche Kernart die am besten geeignet ist erfährst du hier:

Schaumstoff / Kaltschaum

Vorteile:
  • Wärmeisolierend
  • Anpassungsfähig
  • Langlebig
  • Leicht
  • Für Allergiker geeignet
Nachteile:
  • Ungeeignet für Kinder, die viel schwitzen
  • Muldenbildung durch Nässe oder Wärme
  • Erhöhtes Brandrisiko

Kokos

Kokos als Füllmaterial für Kindermatratzen bietet eine feste Unterlage. Babys und kleine Kinder fühlen sich darauf wohl, da sie nicht einsinken. Zudem gehört Kokos zu den Naturmaterialien, die für die Füllung von Naturmatratzen genutzt werden.

Vorteile:
  • Feste Liegefläche
  • Atmungsaktiv
  • Guter Feuchtigkeitstransport
Nachteile:
  • Eher teuer

Latex

Kindermatratzen aus Latex bestehen aus einem synthetischen oder natürlichem Kautschuk. Natur Latexmatratzen bieten eine höhere Punktelastizität als synthetische Latexmatratzen. Aufgrund ihrer Resistenz gegen Bakterien eignen sie sich besonders für Kinder mit Allergien.

Vorteile:
  • Allergikergeeignet
  • Bakterienresistent
  • Hygienisch
  • Hohe Anpassungsfähigkeit
  • Hohe Lebensdauer
Nachteile:
  • Eher teuer
  • Hohes Eigengewicht

Tipp

Leidet Dein Baby an Allergien, kannst du die Babymatratze mit einem Allergiebezug (Encasing) überziehen. Der Bezug sorgt dafür, dass sich keine Milben in der Matratze ansiedeln. Ansonsten sind auch Babymatratzen mit Naturlatex-Anteil empfehlenswert. Naturlatex bietet Milben auf natürlich Weise keinen idealen Nährboden.

Größen von Kindermatratzen

Grundsätzlich wird zwischen Standard-Maßen und Sondermaßen unterschieden, wodurch sich im Handel eine große Auswahl ergibt. Für Babymatratzen sind 40x90 cm üblich. Kindermatratzen gibt es in den Maßen 60x120 cm bis 90x160 cm, wobei die Größe 70x140 cm das Standardmaß ist. Für Jugendliche ist eine normale Ein-Personen-Matratze in der Größe 90x200 cm üblich. Für die Auswahl der richtigen Kindermatratze ist die Körpergröße entscheidend. Jedoch sollte der nächste Wachstumsschub beim Kauf einer Matratze berücksichtigt werden. Ab einem gewissen Alter lohnt es sich, gleich auf eine Jugendmatratze zurückzugreifen, um nicht ständig eine neue Matratze kaufen zu müssen.

Größe Info
60x120 cm Kindermatratze Das Kindermatratzenmaß 60x120 cm passt in viele Kinderbettrahmen, die im Handel erhältlich sind. Eine Matratze in dieser Größe eignet sich für Kinder von bis zu drei Jahren bzw. einer Körpergröße von 100 cm.
70x140 cm Kindermatratze Spätestens ab einem Lebensalter von drei Jahren sollte auf eine größere Matratze zurückgegriffen werden. Das Standardmaß 70 x 140 cm bietet Kindern von bis zu 120 cm Körpergröße und einem Alter von bis zu sieben Jahren die perfekte Schlafunterlage.
70x160 cm Kindermatratze 70x160 cm ist ebenfalls für Kinderbetten geeignet. Eine Matratze in dieser Größe sollte nur solange verwendet werden, bis das Kind die Körpergröße von 140 cm erreicht hat. Deshalb eignet sich solch eine Matratze gut für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren.
90x190 cm Kindermatratze Die Breite 90 cm stellt für Kinder ab zehn Jahren eine geeignete Schlafbreite dar. Das Kind sollte nicht größer als 170 cm sein, wenn die Matratzenlänge von 190 cm verwendet wird.
100x200 cm Kindermatratze Bei 100x200 cm handelt es sich um ein übergroßes Maß, das sich für breit gebaute Jugendliche gut eignet. Es kann ab einem Alter von sechs Jahren zum Einsatz kommen.

Lattenrost für Kindermatratze

Nicht nur Matratzen für Erwachsene, sondern auch Kindermatratzen sollten niemals auf einem festen Untergrund platziert werden. Denn jeder Mensch schwitzt in der Nacht beim Schlafen. Die Feuchtigkeit sammelt sich in der Matratze an. Nur durch eine gute Belüftung mithilfe eines Lattenrostes kann man etwas gegen eine durch Feuchtigkeit hervorgerufene Schimmelbildung bei der Kinderbettmatratze tun.

Das Babybett

Wenn du ein Babybett kaufen möchtest, achtest du am besten auf folgende Kriterien bei den Betten:

  • Saubere Verarbeitung des Gestells ohne scharfe Kanten oder lockere Schrauben. Daran kann sich Dein Baby verletzen.
  • Das GS-Zeichen steht für Geprüfte Sicherheit.
  • Die DIN EN 716- 1:2008 + A1:2013 gibt den Abstand der Gitterstäbe vor. Er liegt zwischen 4,5 Zentimeter und 6,5 Zentimeter bei Belastung. So kann Dein Baby sich nicht durch die Stäbe zwängen und verletzt werden.
  • Ein Abstand von mindestens 20  cm zwischen Matratze und Bettoberkante. So kann Dein Baby nicht herausfallen. Kann Dein Baby schon stehen, sollten es 50 cm sein.

Sicherer Schlaf für Babys

Hier einige Punkte, die es bei einem sicheren Schlaf von Babys zu beachten gilt:

Schlafumgebung

  • Die beste Schlaftemperatur für Babys beträgt zwischen 16 und 18 °C. Tägliches Lüften der Betten und des Zimmers ist eigentlich selbstverständlich, wird der Vollständigkeit halber dennoch erwähnt.
  • Das Bett sollte keine Umrandung haben. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Dein Baby überhitzt. Wenn es dicht an der Umrandung liegt, wird sein Kopf durch den Atem zu stark erwärmt. Der Atem kann dann nämlich nicht weg vom Köpfchen entweichen.
  • Verzichte auf Felle, Kissen oder zusätzliche Bettdecken, um Dein Baby vor Überwärmung zu schützen.
  • Dein Baby schläft am besten im eigenen Bettchen. Im ersten Jahr sollte das Babybett noch im Schlafzimmer der Eltern stehen. Es ist zwar schön, das Baby im eigenen Bett schlafen zu lassen, doch kann das gefährlich für den Nachwuchs werden. Die Gefahr einer Überhitzung unter der Decke ist zu groß. Ab dem zweiten Lebensjahr ist es laut Experten besser, wenn das Baby im eigenen Zimmer, getrennt von den Eltern schläft.

Matratze

  • Gebrauchte Matratzen können schimmeln. Sie sollte gründlich auf Schimmel überprüft werden, denn er stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.
  • Empfehlenswert ist tatsächlich eine neue Babymatratze zu kaufen. Wir empfehlen die besten Modelle der Stiftung Warentest und Öko-Test.
  • Ist die Babymatratze weicher, sollte sie am Rand Trittkanten haben.

Liegeposition

  • Babys schlafen am sichersten, wenn sie auf dem Rücken liegen. Das gilt für das gesamte erste Lebensjahr, denn so können sie am besten Atmen. Wenn sie von der Seitenlage in die Bauchlage rutschen, können sie sich durch die Rückatmung am eigenen Kohlendioxid vergiften. Dies gilt vor allem so lange wie sich Babys noch nicht selbst drehen können. Die Angst, dass das Baby an erbrochener Nahrung ersticken könnte, ist laut Experten unbegründet.
  • Lass Dein Baby am besten in einem Schlafsack schlafen. Der Schlafsack sollte dabei weder zu eng noch zu weit sein.

Sicherheitsvorkehrungen

  • Lege nur ein kleines Kuscheltier neben Dein Baby. Bei einem großen Kuscheltier ist die Erstickungsgefahr zu groß.
  • Achte darauf, dass keine Schnüre oder Bänder ins Bettchen ragen. Sonst besteht die Gefahr, dass sich das Baby stranguliert.

Wenn du all diese Punkte beachtest, steht dem sicheren Schlaf deines Babys nichts mehr im Weg.

Plötzlicher Kindstod (SISD)

Der Plötzliche Kindstod ist eine der größten Gefahren, die während des Schlafs von Babys auftreten können. Bis heute gibt es für dieses schreckliche Ereignis nur wenige Erklärungen. Man vermutet jedoch, dass die Matratze eine tragische Rolle beim Plötzlichen Kindstod spielt.

Ist die Matratze zum Beispiel zu weich, kann der Kopf des Babys zu stark einsinken. Da sich Babys zu Beginn noch nicht selbst drehen können, atmen sie in der Bauch- oder Seitenlage zu viel CO2 ein. Dadurch wird die Atemmuskulatur des Babys gelähmt, seine Aufwach- oder Atemreflexe vermindert.

Durch die Verwendung härterer Matratzen soll verhindert werden, dass Babys an ihrer Atemluft ersticken können. Grundsätzlich benötigen Babys keine sehr weichen Matratzen, da ihr Körper noch sehr leicht ist und über eine sehr gerade Wirbelsäule verfügt.

Ob die Matratze ausschlaggebend für den Plötzlichen Kindstod ist, konnte noch nicht eindeutig belegt werden. Allerdings gibt es viele Experten, welche die Schlafunterlage als Mitverursacher in Betracht ziehen.

Warum Schlaf für Babys wichtig ist

Bei Erwachsenen dient der Schlaf überwiegend der Regeneration von Körperzellen. Bei Babys hat vor allem der Tiefschlaf eine weitere wichtige Funktion: Er fördert die Produktion von Wachstumshormonen. Um das Wachstum natürlich zu unterstützen, sollten Babys gut schlafen. Dabei hilft eine wohltemperierte Schlafumgebung. Dazu gehört eine gute Babymatratze und Babydecke.

Schlafphasen

Beim Einschlafen fallen Babys zunächst in den Leichtschlaf, der vom Tiefschlaf gefolgt wird. Dabei wird die Atmung ruhiger und das Herz schlägt gleichmäßiger. Dabei erholt sich das Gehirn. Nach dem Tiefschlaf folgt der Traumschlaf, auch REM-Schlaf genannt. Als REM-Phase wird dies Schlafphase bezeichnet, weil die Augen dabei sehr aktiv sind und sich schnell hin- und her bewegen (Rapid-Eye-Movement=REM). Während des Schlafs sind Babys bis zu 80 % in der Traumphase, Erwachsene hingegen nur zu 25 %.

Schlafforscher haben festgestellt, dass Babys meist besser schlafen, wenn leichte, eintönige und rhythmische Geräusche zu hören sind. Die Forscher vermuten, dass diese Geräusche an den Herzschlag der Mutter erinnern, als sie noch in deren Bauch waren.

Atempausen

Die Atemregulation von Babys kann übrigens zu bis zu 15 Sekunden langen Atempausen führen. Sie sind normal, da danach ein Schutzmechanismus greift, der das Baby wieder zum Atmen bringt. Experten raten zum Arztbesuch, wenn ein Baby nach dem Schlaf oder während des Schlafs übermäßig blass wird. Läuft das Baby blau an, solltest Du sofort zum Arzt gehen.

Den Unterschied zwischen Tag und Nacht müssen Babys erst noch lernen. Sie benötigen dazu meist mehr als sechs Monate. Erst dann können Eltern damit rechnen, dass ihr Kleines nachts durchschläft. Davor heißt es in der Regel: Durchwachte Nächte.

Schlafzeiten

Die durchschnittlichen Schlafzeiten von Babys:

  • 1 Woche alt: ca. 16,5 Stunde
  • 1 Monat alt: ca. 15,5 Stunden
  • 3 Monate alt: ca. 15 Stunde
  • 6 Monate alt: ca. 14,5 Stunde
  • 9 Monate alt: ca. 14 Stunden
  • 1 Jahr alt: ca. 13,5 Stunden
  • 2 Jahre alt: ca. 13 Stunden

Allerdings solltest du beachten, dass es sich bei diesen Zahlen nur um Richtwerte handelt. So können manche 2-Jährige auch 15 Stunden Schlaf benötigen.

Hersteller

Ein Auswahlkriterium für den Kauf einer Kindermatratze kann natürlich auch der Hersteller sein. In der Folge werden Ihnen die bekanntesten Hersteller von Kindermatratzen kurz vorgestellt. Eltern finden hier einen Naturlatexmatratzen Test.

Kinderbettmatratzen Hersteller Info
Dänisches Bettenlager Kindermatratze Beim Unternehmen Dänisches Bettenlager handelt es sich um einen Anbieter von Kindermatratzen, der vor allem Bettmöbel und Bettzeug anbietet. Nicht selten sind die Kindermatratzen aus dem Hause Dänisches Bettenlager Testsieger von namhaften Prüfinstituten.
Ikea Kindermatratze Der bekannte schwedische Möbelhändler IKEA offeriert seinen Kunden eine eigene Kinderabteilung mit Betten und Matratzen für Babys und Kinder. Hier findet man sehr günstige Modelle. Jedoch besitzen die Baby- und Kindermatratzen oft keine Trittkante und keine Gütesiegel.
Alvi Kindermatratze Bei Alvi handelt es sich um ein Unternehmen, das sich ausschließlich auf die Herstellung von Kinder- und Babymatratzen konzentriert. Hier findet man Matratzen in allen Größen, insbesondere für Stubenwagen, Körbchen, Kinderwagen und Reisebetten. Hygiene, Schlafklima und Sicherheit haben für den Hersteller Alvi oberste Priorität.
Julius Zöllner Kindermatratze Julius Zöllner ist ein renommierter Hersteller für Baby- und Kindermatratzen. Dabei setzt er auf eine gesunde Liegeposition, einen hohen Schlafkomfort, schadstoffarme Materialien und eine gute Durchlüftung der Matratzen. Für die Entwicklung zieht der Hersteller außerdem Hebammen und Kinderärzte hinzu, um seinen Kunden ein optimales Endprodukt für einen gesunden Schlaf bieten zu können.
Prolana Kindermatratze Bei Prolana handelt es sich um ein führendes Unternehmen in Sachen Kindermatratzen. Ökologische Werte sind für den Hersteller wichtig. Aus diesem Grund sind viele seiner Matratzen mit Qualitätszertifikaten und Gütesiegeln ausgezeichnet.
Träumeland Kindermatratze Ein weitere empfehlenswerter Hersteller von Kindermatratzen ist Träumeland. Das österreichische Unternehmen setzt vor allem auf die Vermeidung von Wärmestaus und bietet Kindermatratzen mit einer hohen Luftdurchlässigkeit. Die Matratzen von Träumeland besitzen Trittränder und sorgen für einen ergonomischen Liegekomfort bereits ab dem ersten Lebenstag. Sämtliche Materialien sind schadstoffgeprüft, umweltfreundlich und nachhaltig.
Paidi Kinderbettmatratze Paidi ist ein unterfränkischer Möbelhersteller, der sich vor allem auf die Bedürfnisse von Babys, Kindern und Jugendlichen spezialisiert hat. Neben Gitterbetten und unterschiedlichen Kinderbetten, wie Hochbetten, Etagenbetten und Spielbetten, bietet Paidi passende Kindermatratzen in unterschiedlichen Größen an.
ARO Artländer Kinderbettmatratze ARO Artländer ist ein traditionsreicher Hersteller von Babybettwaren, dem naturgesunder Schlaf wichtig ist. Kindermatratzen von ARO Artländer sind hochwertig und aus nachhaltigen Naturrohstoffen produziert. Sie sorgen zudem für einen gesunden Schlaf und hohem Komfort.
Paradies Kinderbettmatratze Als Manufaktur bezeichnet sich der Matratzenhersteller Paradies, der Kindermatratzen für höchsten Schlafkomfort produziert. Dafür zum Einsatz kommen moderne Schaumstoffe mit innovativen Eigenschaften, die auf Komfortzonen, Körperergonomie und Liegebedürfnisse Rücksicht nehmen. Des Weiteren ist der Hersteller Paradies für die auf Hautverträglichkeit getesteten Bezüge bekannt.
Waschbär Kinderbettmatratze Naturkindermatratzen produziert das Unternehmen Waschbär. Daran zu erkennen sind diese an der QUL-Zertifizierung. Kindermatratzen aus hundert Prozent Naturlatex bieten ideale Materialeigenschaften für einen gesundheitlich unbedenklichen Schlaf. Des Weiteren stehen die Matratzen von Waschbär für eine hohe Punktelastizität, die für eine optimale Anpassung des Körperprofils sowie für eine Entlastung der Wirbelsäule sorgt.
Ravensberger Kinderbettmatratze Ravensberger-Kindermatratzen sind dafür bekannt, dass sie einen ruhigen und gesunden Schlaf ermöglichen. Der Matratzenhersteller sorgt sich vor allem um den individuell passenden Schlaf nach unterschiedlichen Schlaftypen. Zudem bietet Ravensberger ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine ausführliche Beratung.
Babybay Kinderbettmatratze Die Marke Babybay gehört zur Tobi GmbH & Co. KG aus Inning am Ammersee. Die Babybay-Matratzen sind spezielle Babymatratzen, die für Beistellbettchen konzipiert wurden.
Babycalin Kinderbettmatratze Das französische Familienunternehmen stellt verschiedene Babymatratzen her. Die Besonderheit liegt in den hygienischen Eigenschaften der Produkte.
Breckle Kinderbettmatratze Das Traditionsunternehmen ist nicht nur für Erwachsenenmatratzen bekannt, sondern auch für seine Babymatratzen.
Candide Kinderbettmatratze Die französische Marke steht für hochwertige Produkte rund um das Baby. Zum umfangreichen Sortiment gehören auch ausgewählte Babymatratzen.
Easy Baby Kinderbettmatratze Das deutsche Unternehmen aus Lichtenfels entwickelt und konzipiert ein breites Spektrum an Babyartikeln. Hierzu gehören neben Krabbeldecken, Wiegen oder Stubenwagen auch spezielle Babymatratzen.
Elza Babymatratze Besonders umweltschonende Babymatratzen aus natürlichen Materialien stellt das Unternehmen Elza aus Elzach im Schwarzwald her. Bei Elza setzt man zudem auf konsequente Schadstofffreiheit.
Lonsberg Babymatratze Der Hersteller Lonsberg aus Lippstadt setzt bei der Herstellung seiner Babymatratzen auf natürliche Materialien wie Kokos oder Latex.
Pinolino Babymatratze Das inhabergeführte Unternehmen aus Münster stellt hochwertige Babyermöbel und Spielwaren her. Seine Babymatratzen ergänzen das anspruchsvolle Angebot.

Fragen

Bevor man sich für eine Kindermatratze entscheidet, sollte man sich mit ein paar Fragen dazu beschäftigen. In der Folge erhalten Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen vor dem Kauf einer Matratze für den Nachwuchs.

Was kostet eine gute Kindermatratze?

Bei der Frage nach dem Preis für eine gute Kindermatratze ist anzumerken, dass dieser nicht selten mit der Qualität der Matratze zusammenhängt. Laut aktuellen Kindermatratzen-Tests ist teuer nicht immer gleich besser. Gütesiegel sind allerdings meistens nicht an Kindermatratzen unter hundert Euro zu finden.

Wie lange hält eine Kindermatratze?

Mit der Zeit liegt sich jede Matratze durch. Zudem spielen hygienische Faktoren für die Neuanschaffung einer Kindermatratze eine Rolle. In der Regel sollte eine Matratze für Kinder spätestens alle fünf Jahre ausgetauscht werden, um dem Kind eine zuverlässig gesunde Liegeposition und einen bakterienarmen Schlaf zu bieten.

Wie hart oder weich soll eine Kindermatratze sein?

Bei der Auswahl des Härtegrads einer Kindermatratze ist das Gewicht des Kindes von Bedeutung. Als Faustregel gilt: umso schwerer der Schläfer ist, desto weicher sollte die Matratze sein. Denn nur dann können Kopf, Hüften und Bauch perfekt in die Matratze einsinken und für eine gerade Wirbelsäule sorgen. Kindermatratzen sind in der Regel härter, als Matratzen von Erwachsenen. Am besten ist es, wenn das Kind, für das die Matratze gedacht ist, das Produkt vorher ausprobiert. Es sollte bequem liegen und nicht mehr als vier Zentimeter in die Matratze einsinken. Ein Härtegrad von mittel bis hart ist meistens die ideale Wahl.

Wie hoch sollte eine Kindermatratze sein?

Für die optimale Matratzenhöhe spielt ebenfalls das Gewicht des Kindes eine Rolle. Je größer und schwerer es ist, desto höher sollte die Matratze sein. Die Kindermatratze darf niemals zu hoch sein und muss zum Bettrahmen passen. Sonst könnte das Kind, wenn es am Rand liegt, leicht herauspurzeln. Kindermatratzen für Baby- und Kinderbetten beginnen bei einer Höhe von etwa zehn Zentimetern. Im Idealfall beträgt die Gesamthöhe zwischen 19 und 24 Zentimeter.

Wann musst die Kindermatratze umgedreht werden?

Zur Pflege einer Kindermatratze gehört nicht nur das Bezug waschen und das Matratze absaugen, sondern auch das Umdrehen der Matratze. Dies sollte alle paar Monate, zumindest zweimal im Jahr erfolgen.

Wie lange muss eine Kindermatratze auslüften?

Nach dem Kauf einer Kindermatratze ist es erforderlich, dass diese vor dem Einsatz im Kinderbett zuerst einmal auslüftet, um störende Gerüche zu beseitigen. Die Matratze sollte mindestens 24 Stunden, besser sogar bis zu 72 Stunden auslüften.

Welcher Härtegrad für Babymatratze?

Härtegrade spielen bei Babymatratzen in der Regel keine Rolle, da sowohl harte als auch weiche Matratzen einen Babykörper gut abstützen können. Du musst also nicht auf einen bestimmten Härtegrad achten. Gleiches gilt übrigens auch für Liegezonen. Sie können bei Babymatratzen vernachlässigt werden, weil Babys ohnehin noch eine sehr gerade Wirbelsäule haben, die nicht besonders gestützt werden muss.

Wie reinige ich eine Babymatratze?

Bevor du die Babymatratze reinigst, solltest du die Pflegehinweise des Herstellers lesen. Einfache Schaummatratzen lassen sich häufig mit heißem Wasser und ein wenig Flüssigwaschmittel reinigen. Achte bei der Wahl des Reinigungsmittels jedoch darauf, dass es möglichst sanft ist. Schließlich muss Dein Baby später wieder auf der Matratze schlafen. Die feuchte Matratze lässt du am besten auf dem Balkon oder der Terrasse an der Luft trocknen. Manche Wäschereien bieten auch die Reinigung von Babymatratzen an. Ist die kleine Babymatratze durch Erbrochenes, Kot oder Urin so stark verschmutzt, dass die hygienischen Zustände darunter leiden, würden wir Dir empfehlen, eine neue Babymatratze zu kaufen.

Wie teuer ist eine Babymatratze?

Wie teuer Deine Babymatratze wird, hängt von verschiedenen Faktoren wie Größe, Material und Marke ab. Eine gute Babymatratze ist in der Größe 120×70 cm schon für knapp über 100 Euro zu haben. Wenn du sehr kleine Babymatratzen für die Wiege oder Wippe kaufen möchtest, liegen die Preise sogar unter 50 Euro.

Wie hart soll eine Babymatratze sein?

Die richtige Härte der Matratze richtet sich nach dem Gewicht Ihres Babys. Ihr Sprössling sollte vor allem mit dem schwersten Körperteil, dem Kopf, nicht tiefer als 2-3 cm einsinken. Lange galten harte Matratzen als das Optimum im ersten Lebensjahr. So kann es sich beispielsweise aus der Bauchlage leichter wieder auf den Rücken drehen. Dennoch empfinden auch Babys mittelweiche Babymatratzen angenehmer als harte und viele Orthopäden empfehlen mittlerweile auch diese eher als die härteren Modelle. Wir empfehlen den goldenen Mittelweg, wenn Sie eine Matratze kaufen möchten: Ihr Baby sollte nicht zu stark einsinken, sich aber dennoch wohlfühlen und möglichst durchschlafen.

Wie hoch soll eine Babymatratze sein?

Die Höhe der Babymatratze ist nicht so wichtig wie bei Matratzen für Erwachsene. Durch das geringe Gewicht sinken Babys nicht sehr tief ein. Je schwerer das Baby jedoch ist, desto dicker sollte die Matratze sein. Üblicherweise reicht aber eine Höhe zwischen 8 und10 Zentimetern aus, damit dein Baby bequem liegt.

Ist eine gebrauchte Babymatratze gefährlich?

Es gibt verschiedene Gerüchte, dass eine gebrauchte Babymatratze den plötzlichen Kindstod begünstigen könnte. Als Verursacher werden Pilze oder Bakterien vermutet, die in der Matratze schlummern. Allerdings konnte diese Tatsache nicht bewiesen werden. Unabhängig davon ist es aber im Interesse der Eltern für eine hygienische Schlafunterlage ihrer Kleinen zu sorgen. Ist die Hygiene nicht gewährleistet, weil die Matratze verschmutzt ist, solltest du auf eine gebrauchte Matratze verzichten. Ist der Liegekomfort nicht gewährleistet, weil die Matratze durchgelegen ist, solltest du sie ebenfalls nicht mehr nutzen.