Latexmatratzen

Unsere Matratzenprofis haben auf dieser Seite einen umfangreichen Ratgeber zum Latexmatratzen Test & Vergleich bereitgestellt:

Für wen eignet sich die Latexmatratze?

Du leidest an Rückenschmerzen
Die Matratze aus Latex bietet eine sehr hohe Punktelastizität. So entlastet sie die Wirbelsäule durch eine anatomisch korrekte Lagerung.

Du bist Allergiker
Naturlatex wirkt antibakteriell und lässt Milben nur geringe Überlebenschancen.

Bauch-, Rücken-, Seitenschläfer
Schulter und Becken sinken optimal ein und die Wirbelsäule bleibt in jeder Schlafposition gerade.

Du bewegst dich viel im Schlaf
Latexmatratzen sind sehr leise, wenn die Schlafposition gewechselt wird.

Du wiegst etwas mehr
Latexmatratzen sind weich, aber zugleich durch die feinporige Zusammensetzung sehr stabil.

Für wen eignet sich die Latexmatratze nicht?

Preisbewusste Käufer
Latexmatratzen sind deutlich teurer als andere Matratzentypen wie zum Beispiel die Kaltschaummatratze.

Körperlich schwächere Menschen
Eine Latexmatratze ist aufgrund ihres hohen Raumgewichts sehr schwer.

Menschen die Latex-Geruch nicht mögen
Das Latex hat mehrere Wochen einen feinen Latex-Geruch.

Alternativen

Du möchtest niht so viel Geld für eine Matratze ausgeben
Empfehlenswert ist dann eine 7-Zonen-Kaltschaummatratze. Diese Matratzen bieten eine hohe Punktelastizität und bieten Deinem Rücken einen hohen Liegekomfort.

Du kannst nicht so schwer heben
Eine leichtere Alternative zu Latexmatratzen sind Kaltschaummatratzen. Sie sind in der Regel leichter zu handhaben.

Du hast ein Bett mit Bettkasten
In diesem Fall wird Deine Latexmatratze nicht ausreichend belüftet. Wir würden Dir an dieser Stelle eine Kaltschaummatratze empfehlen.​

Vorteile

Allergiker freundlich und hygienisch
Milben und Bakterien können in atmungsaktiven und antibakteriellen Naturlatexmatratzen nur sehr schwer überleben.

Sehr punktelastisch
Durch die Verwendung von Naturlatex bieten die Matratzen eine von Natur aus sehr hohe Punktelastizität. Das schlägt sich in einem hohen Liegekomfort durch Druckentlastung nieder.

Langlebig & robust
Latex zeichnet sich durch seine robusten und langlebigen Eigenschaften aus. Schweiß und Wärme beeinträchtigen die Haltbarkeit des Materials nicht.

Ausgewogene Klimaeigenschaften
Latexmatratzen nehmen keine Feuchtigkeit auf. So kann Schweiß, den Du nachts verlierst, direkt abgeführt werden.

Gute Wärmeisolation
Naturlatex kann Wärme aufgrund seiner Feinporigkeit sehr gut speichern.

Nachteile

Höherer Preis
Wer sich für eine gute Latexmatratze entscheidet, muss mehr bezahlen als für andere Matratzentypen.

Hohes Gewicht
Latexmatratzen verfügen über ein hohes Eigengewicht. Die Handhabung beim Wenden oder beim Transportieren ist somit schwieriger.

Nicht mit Bettkasten verwendbar
Latexmatratzen benötigen ausreichend Luftzufuhr von unten, damit sie nicht schimmeln.

Latexmatratzen Test Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest testet Latexmatratzen regelmäßig mit Hilfe von Testern. Die Gesamtnote besteht aus 6 Kategorien die verschieden gewichtet sind:

Liegeeigenschaften 35%
Haltbarkeit 25%
Bezug 10%
Gesundheit und Umwelt 10%
Handhabung 10%
Deklaration und Werbung 10%

Wie man unschwer erkennen kann, sind Kategorien aufgeführt, die nichts mit der Matratze selber zu tun haben. Das sind Handhabung und Deklaration und Werbung. Das heißt 20% der Gesamtnote sind verfälscht. Würde man diese bei den Matratzen herausrechnen, würden sich die Gesamtnoten teilweise stark unterscheiden. In der folgenden Tabelle sind die besten Latexmatratzen aufgeführt. Zusätzlich haben wir noch die Note für die Liegeeigenschaften und die Haltbarkeit hinzugefügt:

Matratze
Datum
Gesamtnote
Liegeeigenschaften
Haltbarkeit
Shop

Allnatura Supra-Comfort
26.09.2018
2,2
2,2
1,8
Zum Shop

Selecta L4 Latexmatratze
21.02.2018
2,3
2,0
2,2
Zum Shop

Ikea Morgedal
21.02.2018
2,4
2,5
0,9
Zum Shop

Ravensberger Latex Öko Tex 100
21.02.2018
2,6
2,2
2,1
Zum Shop

Latexmatratzen Test Öko-Test

Die Tests des Instituts Öko-Test untersuchen die Latexmatratzen hauptsächlich auf Liegeeigenschaften und Schadstoffe. In der folgenden Tabelle findest du die besten Latexmatratzen im Test von Öko-Test:

Matratze
Gesamtnote
Shop

Allnatura Supra-Comfort
„GUT“
Zum Shop

Elza Forma Pur Medium
„GUT“
Zum Shop

Lonsberg Madras Select
„GUT“
Zum Shop

Sembella Belair Clima Natur Version Lana
„GUT“
Zum Shop

Latexmatratzen Kaufberatung

Viele Verbraucher können sich nicht entscheiden, wenn sie eine Latexmatratze kaufen wollen. Sie wissen nicht, worauf sie vor dem Kauf achten sollen. Die Matratzenprofis erklären dir hier genau worauf es bei einer Latexmatratze ankommt.

Härtegrad

Wie hart eine Latexmatratze ist, zeigt Dir der Härtegrad. Der Härtegrad drückt aus, wie widerstandsfähig die Matratze ist. Je höher der Härtegrad, für desto schwerere Schläfer ist die Latexmatratze geeignet. Je besser der gewählte Härtegrad zu Deinem Körpergewicht passt, desto besser ist der Liegekomfort. Der Härtegrad der Latexmatratze wird von den Herstellern über die Stauchhärte bestimmt. Über die Stauchhärte wird angegeben, wie viel Druck benötigt wird, um die Latexmatratze auf eine bestimmte Höhe zusammen zu drücken.

H1: Für Personen, die bis zu 60 kg wiegen
H2: Für Menschen, die zwischen 60 und 80 kg schwer sind
H3: Für Personen, die zwischen 80 und 100 kg wiegen
H4: Für Menschen ab einem Körpergewicht von 100 kg
Wichtig: Diese Tabelle hilft Dir bei der Orientierung. Manchmal arbeiten Hersteller jedoch mit abweichenden Werten. Prüfe am besten vor dem Kauf Deiner Latexmatratze, welche Gewichtsklasse welchem Härtegrad entspricht.

Raumgewicht

Das Raumgewicht zeigt an, wie viel Material für die Herstellung der Latexmatratze verwendet wurde. Das Raumgewicht (RG) wird bei allen Matratzen in Kilogramm pro Kubikmeter angegeben. Je höher das Raumgewicht, desto höher die Qualität der Latexmatratze und desto höher die Punktelastizität. Eine Latexmatratze mit einem RG von 80 Kilogramm pro Kubikmeter ist demnach hochwertiger und länger haltbar als eine Matratze mit einem RG von 50.

Punktelastizität

Punktelastizität bezeichnet die Fähigkeit der Latexmatratze, punktgenau nachzugeben. Sehr punktelastische Latexmatratzen passen sich somit perfekt an den Körper an, auch wenn Du Deine Schlafposition häufig wechselst. Eine hohe Punktelastizität wird bei diesen Matratzen zum Beispiel durch die Verwendung von Naturlatex erzielt. Eine besonders gute Punktelastizität erreichen die Hersteller durch das Talalay-Verfahren.

Matratzenkern

Der Matratzenkern besteht bei guten Latexmatratzen in der Regel aus Naturkautschuk, der für eine hohe Anpassungsfähigkeit sorgt. Manche Hersteller verwenden für den Kern synthetischen Kautschuk, der jedoch schlechtere Liegeeigenschaften bietet. Dies liegt darin, dass synthetischer Kautschuk weniger feine Poren als natürlicher Kautschuk aufweist. Deshalb ist seine Punktelastizität deutlich geringer. Grundsätzlich gilt beim Latexmatratzen Kauf: Je mehr Naturkautschuk für den Matratzenkern verwendet wird, desto komfortabler und bequemer liegst Du auf der Matratze.

Bezug

Die Bezüge können bei guten Latexmatratzen abgenommen und gewaschen werden. Um das Schlafklima zu unterstützen, werden die meisten Matratzenbezüge für Latexmatratzen aus Baumwolle oder Schafwolle gefertigt. Darüber hinaus verwenden manche Hersteller auch Lyocell bzw. Tencel für die Bezüge. Alle Materialien unterstützen die Absorption von Schweiß der im Schlaf abgesondert wird.

Liegezonen

Als Liegezonen werden besonders ausgeschnittene Matratzenteile bezeichnet. Sie sorgen zum einen dafür, dass bestimmte Körperregionen besser einsinken können. Hierzu zählt zum Beispiel der Becken- oder Schulterbereich. Zum anderen unterstützen Liegezonen bestimmte Körperregionen. Je mehr Liegezonen eine Latexmatratze bietet, desto ausgewogener ist ihr Liegekomfort und das Körperstützsystem. Üblich sind 3, 5 oder 7 Liegezonen.

Prüfsiegel

Wenn Du eine Latexmatratze kaufst, können Dir verschiedene Prüfsiegel Aufschluss über Qualität, Material und Verarbeitung des Produkts geben.

Institut

Öko-Tex-Gemeinschaft
Alle Latexmatratzen, die nach dem Öko-Tex-Standard zertifiziert sind, weisen im Matratzentest einen geringen Gehalt an Schwermetallen oder Formaldehyd.

LGA Qualitätszertifikat
Mit diesem Prüfsiegel ausgezeichnete Latexmatratzen weisen nach einem ausführlichen Test nur sehr geringe Schadstoffanteile aus. Zugleich werden die Produkte von der LGA auch in der Praxis getestet.

LGA schadstoffgeprüft
Verfügt eine Latexmatratze über das Siegel „LGA schadstoffgeprüft“, ist der Anteil an Schadstoffen im Material besonders gering.

eco Umweltinstitut
Ein Siegel des eco Umweltinstituts zeigt, dass Deine Latexmatratze in Köln auf ihren Schadstoffgehalt geprüft und für gut befunden wurde.

Blauer Engel
Trägt Deine Latexmatratze dieses Ökosiegel, zeichnen sich die Materialien sowie die Herstellung der Matratze durch ihre besondere Umweltfreundlichkeit aus.

Q.U.L.
Dieses Kürzel steht für „Qualitätsverband umweltverträglicher Latexmatratzen“. Der Verband hat eigene strenge Richtlinien, nach welchen Latexmatratzentests durchgeführt werden. Hersteller, welche dem Verband angehören wollen, müssen diese Qualitätsrichtlinien erfüllen. Eine große Rolle bei der Aufnahme spielt zum Beispiel, ob bei der Gewinnung des Naturkautschuks auf den Plantagen faire Löhne gezahlt werden.

IVN
Manche Hersteller wie Allnatura unterziehen ihre Latexmatratzen zusätzlichen Tests. So müssen diese Produkte auch den strengen Anforderungen des Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft entsprechen, damit sie auf den Markt kommen können.

euroLATEX
Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich wieder ein Verband. Er prüft europäische Hersteller von Latexschaumprodukten. In jedem Latex Matratzentest werden eigene Grenzwerte für Schadstoffe überwacht. Die Tests erfolgen kontinuierlich.

FKT Prüfsiegel
Latexmatratzen mit diesem Siegel („medizinisch getestet und schadstoffgeprüft“) wurden von der Fördergemeinschaft körperverträglicher Textilien e.V. (FKT) getestet.

FSC Zertifikat
Der Kautschuk für Latexmatratzen mit diesem Zertifikat wird aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen gewonnen.

Latexmatratze Pflege und Reinigung

Um die Lebensdauer der Latexmatratze zu erhöhen sollte sie regelmäßig gepflegt und gereinigt werden.

Pflege

Auslüften
Während du schläfst schwitzt du und das teilweise bis zu einem halben Liter Flüssigkeit. Größtenteils nimmt der Matratzenbezug und teilweise die Latexmatratze selber die Feuchtigkeit auf. Damit beide nicht schimmeln, solltest du die Matratze nach dem Aufstehen lüften lassen. Dadurch können der Bezug und die Matratze trocknen. Lass dazu am besten die Matratze aufgedeckt. Es reicht wenn die obere Hälfte aufgedeckt bleibt.

Lüften vor dem Beziehen
Lüfte Deine Latexmatratze, bevor Du Dein Bett neu beziehst, damit aufgenommene Feuchtigkeit vollständig verdunsten kann. Beziehe Deine Matratze nie mit feuchten Laken.

Abklopfen
Klopfe nach dem Liegen leicht einige male auf die Matratze, damit sich der Latex wieder gut entfalten kann.

Wenden
Damit die Elastizität Deiner Latexmatratze erhalten bleibt, solltest Du sie regelmäßig drehen und wenden. Am Anfang drehst und wendest Du Deine Matratze alle 4 bis 6 Wochen, später alle zwei Monate. Wende Sie zuerst vom Fußende zum Kopfende, beim nächsten Mal von der einen zur anderen Seite. Auch wenn die Latexmatratze 7 Zonen hat, kannst du sie problemlos wenden. Die Zonen sind symmetrisch aufgebaut.

Matratzenschoner
Verwende einen Matratzenschoner. Er schützt Deine Latexmatratze vor Abriebspuren durch den Lattenrost. Zugleich wird die Atmungsaktivität Deiner Matratze nicht eingeschränkt.

Wichtig

Latexmatratzen sind nicht für Betten mit Bettkästen geeignet. Ebenso kannst Du eine Latexmatratze nur mit Lattenrost verwenden und nicht einfach auf den Boden legen. Ohne Lattenrost und Bett wird die Matratze nicht ausreichend belüftet und es kann sich Schimmel bilden.

Reinigung

In die Sonne legen
Um Keime und Milben abzutöten, kannst Du Deine Latexmatratze gelegentlich auch kurz in die Sonne legen. Die UV-Strahlen der Sonne töten diese ab. Auch trocknet die Matratze durch die wärme vollständig. Lass sie aber nicht zu lange in der Sonne liege, da das Latex spröde werden kann. Vor allem sollten Latexmatratzen im Sommer nicht länger als 15-20 min in der prallen Sonne liegen.

Bezug waschen
Wasche den Bezug Deiner Latexmatratze regelmäßig. Empfehlenswert ist es, den Bezug immer dann zu waschen, wenn Du die Matratze drehst oder wendest. Allergiker sollten spätestens alle 12 Wochen den Bezug der Matratze waschen.

Feucht abwischen
Wenn du den Bezug wechselst, kannst du die Matratze mit einem feuchten Tuch abwischen, sollten sich Schweißflecken gebildet haben. Die Matratze sollte nicht bezogen werden, bis sie vollständig getrocknet ist.

Latex Spray
Wahlweise kann ein Latex-Pflegespray genutzt werden. Frage vorher den Hersteller, ob es auf deine Matratze zutrifft.

Latexmatratze Herstellung

Eine Latexmatratze wird heute aus natürlichem oder synthetischem Latex hergestellt, häufig bestehen Latexmatratzen aus Gemischen. Die hochwertigsten Latexmatratzen haben einen Naturlatexanteil von 100 %. Naturlatex wird aus dem Saft des Kautschukbaums hergestellt, der in Plantagen in Afrika und Asien gepflanzt wird. Synthetischer Latex wird auf Basis von Erdölnebenprodukten produziert.

Naturlatex vs. Synthetik Latex

Stiftung Warentest hat mehrere Naturlatex und Mischlatex Matratzen getestet. Die Naturlatexmatratzen schneiden immer besser ab. Sie sind länger haltbar, da sie unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit in Kombination mit der Körpertemperatur sind. Dadurch behält die 100% Naturlatexmatratze ihre spezifischen Liegeeigenschaften länger als andere Matratzentypen.

Der Herstellungsprozess

Unabhängig davon, ob synthetischer oder natürlicher Latex verwendet wird, zeichnet sich das Material durch seine sehr hohe Flexibilität aus. Diese wird durch sehr dicht aufgeschäumte Moleküle erzielt. Diese kleinen „Luftkammern“ im Matratzenkern sorgen nicht nur für eine hohe Punktelastizität, sondern zugleich für eine gute Wärmeisolierung sowie eine optimale Luftzirkulation.

Dunlop Verfahren
Talalay Verfahren
SonoCore Verfahren

Für die Herstellung wird die Mischung bzw. Naturkautschuk vulkanisiert. Hierzu wird das Material in eine Stahlform gefüllt, mit Luft aufgeschlagen und erhitzt (Dunlop-Verfahren). Um die Liegezonen zu schaffen, werden bei manchen Verfahren Heizstifte in die Matratzenform geschoben, um die Ausprägungen zu erzielen.

Seltener wird das sogenannte Talalay-Verfahren angewandt. Sobald das Grundmaterial in die Gussform gefüllt wurde, wird ein Vakuum erzeugt. Auf diese Weise verteilt sich das Latex optimal in der Form. Lufteinschlüsse werden dadurch verringert. Anschließend wird die Latexmischung auf -30°C heruntergekühlt, um die letzten Luftpartikel perfekt zu verteilen. Zum Schluss erfolgt die Vulkanisierung bei 115°C. Das Talalay-Verfahren verspricht eine besonders hohe Punktelastizität. Allerdings ist die Produktion mit höheren Kosten verbunden, weshalb diese Talalay Latexmatratzen weniger gefragt werden. Außerdem entscheiden sich umweltbewusste Kunden nicht für so gefertigte Latexmatratzen, weil die Herstellung mehr Energie verbraucht.

Seit 2012 gibt es auch das sogenannte SonoCore-Latex bzw. Pulse-Latex, das von der Firma Latexco patentiert wurde. Dieser besondere Latex besteht aus einer Mischung aus Naturkautschuk und synthetischen Stoffen. Für diese Technik wurde die Vulkanisation sowie die Trockung der Matratzen bei der Herstellung optimiert.Das SonoCore Latex kommt ohne die charakteristischen Belüftungslöcher aus. Zum einen können Latexmatratzen dadurch energieschonender produziert werden, zum anderen soll die Latexstruktur homogener werden, wodurch die Liegeeigenschaften verbessert und die Belüftung der Latexmatratze optimiert wird.

Weiter Latex-Produkte

Neben den Matratzen werden auch Matratzen Topper aus Latex hergestellt. Mit einem Latex Topper lassen sich die Liegeeigenschaften einer zu harten oder unbequemem Matratze deutlich verbessern. Auch werden Babymatratzen mit Hilfe von Latex hergestellt.

Latexmatratze entsorgen

Eine Latexmatratze solltest Du spätestens nach 5-10 Jahren erneuern. Das kannst Du mit Deiner alten Latexmatratze tun:

Bring die Latexmatratze auf den Sperrmüll: Wenn es bei Dir noch eine Sperrmüllabholung gibt, kannst Du dort auch Deine Latexmatratze abgeben. Üblicherweise wird der Sperrmüll in regelmäßigen Abständen abgeholt. Frage am besten im Rathaus oder dem Bürgeramt nach.

Gib sie beim Matratzen-Händler ab: Wenn Du eine neue Latexmatratze kaufst, kannst Du Deine alte Latexmatratze üblicherweise beim Händler abgeben. Er recycelt sie fachgerecht für Dich. Auch Online-Händler nehmen häufig alte Matratzen zurück. Frage am besten vor der Bestellung Deiner neuen Latexmatratze nach, ob der Online-Shop Deine alte Latexmatratze für Dich entsorgt.

Spende Deine Latexmatratze: Viele gemeinnützige Organisationen freuen sich über Sachspenden. Sofern Deine alte Latexmatratze nicht zu stark durchgelegen oder schmutzig ist, kannst Du sie natürlich spenden. In Großstädten sind es vor allem Obdachlosenunterkünfte oder die Kältehilfe, die Matratzen benötigen.

Ist die Matratze noch ok, kannst du sie auch weiterverkaufen. Es gibt genügend Menschen die auf schlechteren Matratzen schlafen als auf einer durchgelegen Latexmatratze.

Latexmatratze recyceln

Gibt man die Latexmatratze zu einem Recyclinghof wird diese entweder aufbereitet oder in kleine Stücke geschreddert. Die aufbereitete Matratze wird dann weiterverkauft sofern das möglich ist. Die geschredderten Latexflocken werden ebenfalls aufbereitet und womöglich weiterverkauft, um daraus Füllungen für Polster herzustellen. Rufe am besten in der Gemeindeverwaltung oder im Bürgeramt an. Die Mitarbeiter dort, sagen Dir sofort, wo Du entsprechende Entsorgungsplätze in Deiner Nähe findest.

Alternativen zu Weiterverwendung

Das Latex zerschneiden und als Polster für Möbel verwenden. Perfekt für Möbel die man aus Paletten selber gebaut hat. Dazu einfach die Latexmatratze in passende Stücke schneiden (teilen / halbieren) und dafür ein Bezug nähen.

Latex in kleine Stücke schreddern und als Füllung für Kissen oder Kuscheltiere verwenden.

Wenn die Matratze nicht schimmelt, kann man sie auch ins Kinderzimmer stellen, damit sich die Kids darauf austoben können.

Lattenrost

Latexmatratzen können mit allen gängigen Lattenrosten verwendet werden. Achte aber darauf, dass die Latten einen Abstand von maximal 3 cm haben. Damit verhinderst Du, dass sich die Matratze verformt und der Latex beschädigt wird. Für noch mehr Liegekomfort ist es empfehlenswert, einen Lattenrost mit holmübergreifend Leistenlagerung oder einen Tellerlattenrost zu nutzen. Durch federnde Lattenroste wird zugleich die Lebensdauer der Matratze erhöht.

Starrer Lattenrost
Starre Lattenroste kannst Du nicht verstellen oder aufstellen. Feder- oder Tellerlattenroste können Deinen Liegekomfort jedoch deutlich erhöhen. Außerdem schützen sie Deine Latexmatratze vor Liegekuhlen.

Verstellbarer Lattenrost
Mit einem verstellbaren Lattenrost erhöhst Du den Komfort im Bett deutlich. Zum Frühstück im Bett kannst Du die Matratze zum Beispiel damit aufstellen.

Elektrischer Lattenrost
Sehr komfortabel sind elektrisch bedienbare Lattenroste. Ein Knopfdruck reicht aus, um Fuß- oder Kopfteil anzuheben. Für diesen zusätzlichen Bettkomfort musst Du allerdings auch etwas tiefer ins Portemonnaie greifen.

Tellerlattenrost
Auch Tellerlattenroste sind für Latexmatratzen zu empfehlen.

Latexmatratzen Größen

Latexmatratzen kannst Du in allen gängigen Standard- und Übergrößen kaufen. Bedenke allerdings vor dem Kauf, dass große Latexmatratzen sehr schwer werden können.

Latexmatratze 70×140 cm
Dieses Matratzenformat ist für Kinder und Babys ideal. Bei manchen Herstellern kannst Du auch Matratzen aus Latex in 120 cm Länge kaufen.

Latexmatratze 80×200 cm
Dieses Singleformat (Single Size) eignet sich für Einzelbetten als auch für Doppelbetten. Auf 80×200 cm schlafen in der Regel nur sehr schmal gebaute Menschen, die sich wenig im Schlaf drehen, gut.

Latexmatratze 90×200 cm
Mit diesem Singleformat (Single Size) hast Du im Doppelbett ausreichend Platz. Als Einzelmatratze für Single-Betten zwar geeignet, wirklich empfehlenswert ist jedoch die nächsthöhere Matratrzengroße für Einzelbetten.

Latexmatratze 100×200 cm
Dieses Format ist sowohl für King-Size-Betten als auch für komfortable Einzelbetten gedacht. Wer allein auf dieser Matratzengröße nächtigt, kann sich frei drehen und hat bei mittigem Liegen genug Platz auf beiden Seiten.

Latexmatratze 120×200 cm
Wer es zu zweit gerne kuschelig hat, liegt mit seiner Partnerin oder dem Partner perfekt im sogenannten „Französischen Bett“. Als Singlematratze hast Du mit 120x200cm viel Platz zum Drehen und Liegen.

Latexmatratze 140×200 cm
Für kleinere Schlafzimmer und Paare, die gerne dichter zusammen liegen, ist diese Matratzengröße ideal. Manche Singles entscheiden sich für diese Matratzengröße, wenn sie besonders viel Platz wünschen.

Latexmatratze 160×200 cm
Ideal für Paare, die beide eher ruhige Schläfer sind und ihre Schlafposition selten ändern. Wenn beide jedoch nicht die gleiche Gewichtsklasse haben, sind zwei einzelne 80x200cm Latexmatratzen besser. Die Spalte zwischen den Matratzen kannst Du mit einer Matratzenbrücke ausgleichen.

Latexmatratze 180×200 cm
Bei Ehebetten gehört dieses Format zum Standard. Da Latexmatratzen zu den schweren Matratzen gehören, solltest Du bei dieser Größe darüber nachdenken, lieber zwei Matratzen in 90×200 cm zu kaufen. Zum einen ist die Handhabung einfacher und zum anderen kannst Du den Härtegrad passende zur jeweiligen Person auswählen.

Latexmatratze 200×200 cm
King-Size-Betten ohne Spalte sind perfekt mit einer quadratischen 200×200 cm Matratze. Für Familien mit kleinen Kindern, die gelegentlich mit im Bett übernachten ist diese Matratzengröße ebenfalls perfekt. Bedenke, dass die Matratze leicht mehr als 60 Kilogramm auf die Waage bringen kann.

Sondergrößen
Bei manchen Herstellern gibt es auch Sondergrößen. Wenn Du sehr groß bist, wählst Du zum Beispiel Latexmatratzen in 210 oder 220 cm Länge. Gängige Sonderformate sind 180×210 oder 200×220 cm.

Nach dem Kauf

Nachdem Du Deine Latexmatratze bestellt hast, wird sie in den meisten Fällen vakuumiert und danach nicht zusammengerollt geliefert. Es gibt jedoch auch einige Hersteller, die auf das Zusammenrollen sowie die Vakuumierung verzichten. Stattdessen liefern sie die Matratze ausgerollt und eingeschweißt in einem großen Karton.

Latexmatratzen können je nach Größe sehr schwer werden. Eine 180 x 200 cm große Latexmatratze kann schnell bis zu 50 kg wiegen. Deshalb solltest Dir nach der Anlieferung jemand beim Tragen helfen.

Nachdem Du die Matratze ausgepackt hast, kann sie etwas unangenehm nach „Gummi“ riechen. Dieser Geruch entsteht bei Naturlatex durch Eiweißstoffe, die sich nach dem Auspacken zersetzen. Der Geruch ist keinesfalls gesundheitsschädigend, wird aber häufig als störend empfunden.

Lüfte die Latexmatratze deshalb am besten 1 bis 2 Tage aus. Nach dieser Zeit sollten mehr als 90 % der „Ausdünstungen“ verflogen sein. Wähle zum Auslüften nicht Dein Schlafzimmer. Empfehlenswert ist die Garage oder der Keller.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange hält eine Latexmatratze?

Wenn Du Deine Latexmatratze gut pflegst, hält sie bis zu 10 Jahren.

Wieviel wiegt eine Latexmatratze?

Eine Latexmatratze aus Naturlatex kann in einer Größe von 180 x 200 cm mehr als 40 Kilogramm wiegen. Das Gesamtgewicht hängt dabei nicht nur von der Matratzengröße, sondern auch vom Raumgewicht ab, das bei guten Matratzen auch bei 90 kg/m³ liegen kann. Eine 14 Zentimeter hohe Latexmatratze im Format 180 x 200 cm wiegt dann zum Beispiel 45 kg.

Ab wann sollte ich meine Latexmatratze austauschen?

Wenn Du regelmäßig Rückenschmerzen nach dem Schlafen hast oder Deine Latexmatratze deutlich sichtbare Liegekuhlen aufweist, die nicht mehr weggehen, ist es Zeit für eine neue Matratze. Minimale Liegekuhlen sind normal, sollten aber keine Rückenschmerzen verursachen. Außerdem solltest Du Deine Latexmatratze entsorgen, wenn Sie schimmelt.

Woraus besteht eine Latexmatratze?

Latexmatratzen bestehen aus synthetischem Latex, Naturlatex oder einer Mischung aus beiden Materialien. Naturlatex wird aus vulkanisiertem Kautschuk hergestellt. Für die Herstellung von synthetischem Latex wird u.a. Öl verwendet.

Was kostet eine gute Latexmatratze?

Der Preis einer guten Latexmatratze richtet sich zum einen danach, mit welchem Verfahren die Matratze hergestellt wurde. Außerdem hängt der Preis davon ab, wie hoch der Naturkautschukanteil im Matratzenkern ist. Eine gute Latexmatratze kann in der Größe 180 x 200 cm mehr als 1.000 Euro kosten. Gute Latexmatratzen bekommst du schon ab 500€.

Kann man eine Latexmatratze rollen?

Da es sich bei Latex um ein sehr dichtes Material handelt, ist es schwer, eine Latexmatratze zusammenzurollen. Bei großen Matratzen ab 140 x 200 cm wird es kaum möglich sein, die Matratze zu einer Rolle zu binden. Außerdem sollte man vorsichtig beim Rollen der Latexmatratze sein, da das Material reißen kann. Dies gilt vor allem für Matratzen aus Talalay Latex, der sehr feinporig ist.

Welche Kriterien muss ich beim Kauf einer Latexmatratze beachten?

Eine gute Latexmatratze erkennst Du daran, dass sie ein Raumgewicht von mehr als 60kg/m³ hat. Außerdem sollte die Matratze über mehrere Liegezonen verfügen und einen hohen Anteil an Naturkautschuk besitzen. Ein abnehmbarer und waschbarer Bezug ist aus hygienischen Gründen wichtig.

Wie kann ich eine Latexmatratze lagern?

Am besten sollte sie liegend trocken gelagert werden. Eine Latexmatratze solltest Du nicht stehend lagern, da sich die Matratze bei längerem Stehen verformen kann. Du kannst dazu die Latexmatratze in einem speziellen, wasserdichten Bezug lagern. Davor sollte sie aber 100% trocken sein, sonst schimmelt sie.

Latexmatratze oder Kaltschaummatratze bei Allergie gegen Hausstaubmilben?

Grundsätzlich bietet Naturlatex eine bessere Abwehr gegen Milben. Allerdings sollten Allergiker vor allem auf den Bezug ihrer Matratze achten. Dort sammeln sich die Milben zuerst. Deshalb sollten Allergiker einen bei mindestens 60°C waschbaren und abnehmbaren Bezug auswählen. Sogenannte Encasings können auch weiterhelfen. Dabei handelt es sich um Hüllen aus Baumwolle, die verhindern, dass sich Milben in der Matratze ansiedeln.

Haben Latexmatratzen auch Liegezonen?

Latexmatratzen verfügen in der Regel zwischen 3, 5 oder 7 Liegezonen. Diese Zonen sorgen dafür, dass Deine Wirbelsäule beim Schlafen gerade liegt und sie im Schlaf regenerieren kann. Die Zonen befinden sich zum Beispiel auf Schulter- oder Beckenhöhe.

Ist die Latexmatratze für Seitenschläfer geeignet?

Die Latexmatratze ist für Seiten-, Bauch-. und Rückenschläfer geeignet.

Kann ich die Latexmatratze mit jedem Lattenrost verwenden?

Grundsätzlich kannst Du jeden Lattenrost verwenden. Allerdings sollten die Abstände zwischen den einzelnen Latten klein (3cm) sein, damit die Matratze nicht „durchhängt“ oder der Latex beschädigt wird.

Was ist die beste Latexmatratze?

Die beste reine Latexmatratze aus unserem Test ist die Allnatura Supra Comfort Allergie.

Wie ist eine Latexmatratze aufgebaut?

Eine Latexmatratze verfügt über einen Kern sowie einen Bezug, der den Matratzenkern umhüllt und schützt. Latexmatratzen weisen in der Regel stiftförmige Löcher auf. Der sogenannte „Stiftlatex“ sorgt für die nötige Belüftung.

Warum riecht meine neue Latexmatratze?

Bei Latex handelt es sich um Gummi. Dieses Material hat nach der Fertigung immer einen typischen Eigengeruch. Nach der Lieferung einer neuen Latexmatratze solltest Du sie deshalb 1 oder 2 Tage lang lüften, damit sich der Gummigeruch verflüchtigt. Bevor Du einen neuen Bezug aufziehst, solltest Du die Matratze immer eine halbe Stunde lang lüften, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.

Was ist der Unterschied zwischen Naturlatex und synthetischem Latex?

Echter Naturlatex besteht aus Naturkautschuk und ist ein natürliches Material. Synthetischer Latex wird aus Öl künstlich hergestellt. Naturlatex bietet eine deutlich bessere Punktelastizität.

Muss man beim Schlafen auf Latexmatratzen mehr schwitzen?

Latexmatratzen bieten ein sehr ausgewogenes Schlafklima, das sich sowohl für Menschen, die nachts frieren eignet als auch für im Schlaf schwitzende Menschen. Wer allerdings im Schlaf sehr viel schwitzt, sollte lieber auf eine Federkernmatratze zurückgreifen.

Wie kann ich eine Latexmatratze reinigen?

Latexmatratzen können mit einer weichen Bürste abgebürstet werden. Ausklopfen ist nicht empfehlenswert, da dadurch die Struktur der Matratze zerstört wird. Der Bezug der Latexmatratze sollte mindestens zwei Mal im Jahr gewaschen werden. Bei eingesteppten Wollbezügen reicht es in der Regel aus, wenn Sie gelüftet werden. Mehr dazu in Latexmatratze pflegen und reinigen.

Hersteller

Allnatura
Allnatura ist der führende Hersteller für Latexmatratzen in Deutschland. Das Sortiment umfasst verschiedene Modelle der Reihen Allnatura Sana, Vita und Supra. Mit der Naturlatex-Matratze Supra Comfort Allergie stellt Allnatura den Testsieger der Stiftung Warentest bei Naturlatexmatratzen.

Dunlopillo
Mit seiner Latexmatratze Dunlopillo Natur 1600 ist der Traditionshersteller auf dem Markt präsent. Das Unternehmen stellt seit mehr als 75 Jahren Matratzen her.

Diamona
Der Hersteller aus Wolfsburg setzt bei seiner diamona latexion® Matratze auf nachhaltige und umweltfreundliche Produkte.

Dormiente
Das Unternehmen aus Heuchelheim bietet drei Modellreihen an Naturlatexmatratzen. Im Handel sind die Matratzen der Serien Natural Basic, Natural Classic sowie Natural Deluxe erhältlich.

Ikea
Das schwedische Möbelhaus hat mit der Morgedal eine eigene Latexmatratze im Programm, die allerdings aus synthetischem Latex besteht.

Malie
Der Hersteller aus Warin in Mecklenburg bietet Kunden ein breites Matratzensortiment an, darunter auch die Latexmatratze „Pure Green“ aus Naturlatex.

Ravensberger
Die Latexmatratzen von Ravensberger zeichnen sich durch günstige Preise aus. Die Modelle werden aus Naturlatex und synthetischem Latex gefertigt.

Sembella
Die Firma aus Bochum ist bekannt für Matratzen aus Naturprodukten. Mit der Sembella Allegrana gibt es entsprechende Latexmatratzen mit einem Kern aus Naturkautschuk.

Waschbär
Neben zahlreichen Naturprodukten rund ums Wohnen, Schlafen und Leben gehören auch Naturmatratzen zum Portfolio von Waschbär. Alle Latexmatratzen dieses Herstellers sind QUL-zertifiziert.

Werkmeister
Der Name Werkmeister steht für Premium-Matratzen aus Deutschland. Die Latexmatratzen-Reihe Theraflex soll besonderen Schlafkomfort versprechen.