Taschenfederkernmatratzen

Unsere Matratzenprofis haben hier einen ausführlichen Ratgeber zum Taschenfederkernmatratzen Test & Vergleich ausgearbeitet:

Für wen eignet sich die Taschenfederkernmatratzen?

Menschen die viel schwitzen
Durch die gute Durchlüftung der Matratze kann Schweiß schnell über die Matratze verdunsten.

Menschen die mehr wiegen
Die robuste Federkonstruktion aus vielen Einzelfedern sorgt dafür, dass sich das Gewicht perfekt auf der Matratze verteilt, ohne dass sie zu weich wird. Die Stützkraft von Taschenfederkernmatratzen ist hoch.

Bauch- und Rückenschläfer
Taschenfederkernmatratzen sind dank ihrer Flexibilität für Rücken- oder Bauchschläfer gleichermaßen geeignet.

Alternativen

Ich habe es beim Schlafen gerne kuschelig warm und friere eher schnell.
In diesem Fall solltest Du Dich eher für eine Kaltschaummatratze oder Latexmatratze entscheiden. Diese beiden Matratzenarten bieten Dir eine bessere Wärmeisolation.

Matratze sollte sie nicht zu schwer sein.
Ein Nachteil von Taschenfederkernmatratzen ist ihr höheres Gewicht. Etwas leichter sind Kaltschaummatratzen.

Ich suche eine besonders umweltfreundliche Matratze.
Hier können wir Dir zu einer Naturlatexmatratze raten. Diese Produkte werden in der Regel nur aus Naturmaterialien hergestellt.

Der Liegekomfort ist zweitrangig. Die Matratze soll nur besonders günstig sein.
Eine Federkernmatratze ist in der Regel günstiger. Komfortschaummatratzen bzw. Schaumstoffmatratzen sind ebenfalls eine Alternative.

Du bist Seitenschläfer oder liegst gerne weicher?
Für Seitenschläfer sind Tonnentaschenfederkern Matratzen, Latexmatratzen, Kaltschaummatratzen und Visco-Matratzen zu empfehlen. Die Matratzen werden in der Reiheinfolge immer weicher.

Vorteile Taschenfederkernmatratze

Sehr gute Klimaeigenschaften
Durch die Hohlräume zwischen den Federn sorgt die Taschenfederkernmatratze für eine ideale Belüftung im Schlaf.

Gute Punktelastizität
Durch die hohe Zahl an in Taschen isolierten Einzelfedern bieten die Matratzen eine hohe Punktelastizität und stützen die Wirbelsäule optimal. Die Punktelastizität hängt jedoch von der Anzahl der Liegezonen sowie der Menge der eingesetzten Federn ab!

Hohe Stützkraft
Durch die Verteilung vieler Federn auf die Matratzenfläche stützt die Matratze Deinen Körper optimal.

Nachteile Taschenfederkernmatratze

Höheres Gewicht
Aufgrund der vielen hundert verarbeiteten Stahl- oder Metallfedern sind Taschenfederkernmatratzen in der Regel deutlich schwerer als andere Matratzen.

Mögliche Kuhlenbildung
Taschenfederkernmatratzen von geringer Qualität neigen zur Bildung von Liegekuhlen, die sich negativ auf die Lendenwirbelsäule auswirken können.

Taschenfederkernmatratzen Test Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat zwischen 2012 und 2018 immer wieder Taschenfederkernmatratzen getestet. Wir präsentieren Dir hier die Top-Modelle aus dem Taschenfederkernmatratzen Test der unabhängigen Tester.

Matratze
Datum
Note
Shop

Malie Polar
25.01.2017
2,2 („GUT“)
Zum Shop

Schlaraffia Viva Plus Aqua
26.09.2018
2,6 („BEFRIEDIGEND“)
Zum Shop

Badenia Irisette Lotus TFK
21.03.2013
2,5 („GUT“)
Zum Shop

Schlaraffia Basic Moon 7
27.01.2011
2,1 („GUT“)
Zum Shop

Taschenfederkernmatratzen Kaufberatung

Um eine gute Taschenfederkernmatratze zu finden, solltest Du Dir folgende Fragen vor dem Kauf beantworten.

Härtegrad

Der Härtegrad zeigt Dir an, wie hart die Taschenfederkernmatratze ist und für welches Gewicht sie geeignet ist. Du solltest deshalb den Härtegrad auswählen, der am besten zu Deinem Körpergewicht passt. So kann Dein Körper beim Liegen optimal in die Matratze einsinken und Deine Wirbelsäule bleibt gerade.

Um die Matratzen Härtegrade zu bestimmen, nutzen die Hersteller die Stauchhärte. Sie wird beim Kauf nicht angegeben. Sie besagt, wie viel Kraft aufgebracht werden muss, um die Matratze bis zu einem bestimmten Grad einzudrücken.

Folgende Härtegrade sind bei Taschenfederkernmatratzen üblich:

H1: Wenn Du weniger als 60 Kilogramm wiegst.
H2: Wenn Du zwischen 60 und 80 Kilogramm schwer bist.
H3: Wenn Dein Körpergewicht zwischen 80 und 100 Kilogramm liegt.
H4: Wenn Du mehr als 100 Kilogramm auf die Waage bringst.
Bedenke aber, dass es sich bei den Härtegraden um Richtwerte handelt. Wiegst Du zum Beispiel knapp über 80 Kilogramm kann auch H2 für Dich in Frage kommen, wenn Du zum Beispiel lieber weicher liegst.
Unser Tipp: Nutze beim Matratzenkauf Dein Rückgaberecht, wenn Dich der Liegekomfort oder der gewählte Härtegrad nicht überzeugt.

Liegezonen

Die Liegezonen bei guten Taschenfederkernmatratzen werden in der Regel nicht durch eine unterschiedlich gestaltete Auflage erzielt, sondern durch die Verwendung unterschiedlicher Federn. Außerdem spielt die Anordnung der Taschen und der darin liegenden Federn eine wichtige Rolle für die Ergonomie der Liegezonen. Entscheide dich also am besten für eine Taschenfederkernmatratze, deren Liegezonen in das Federsystem integriert sind.

Matratzenhöhe

Je höher die Taschenfederkernmatratze, desto stabiler und komfortabler ist sie. Die Höhe steigt in der Regel nicht mit der Höhe der Federn, sondern mit der verwendeten Auflage. Empfehlenswert ist eine Gesamthöhe von mehr als 20 Zentimetern. Es gibt allerdings auch schon gute Taschenfederkernmatratzen mit 16 bis 18 Zentimetern Höhe.

Anzahl der Federn

Achte beim Kauf einer Taschenfederkernmatratze darauf, dass die Matratze min 200 Federn/m² hat. Dieser Wert hat sich unabhängig vom Material der Stahlfedern als empfehlenswert für eine gute Punktelastizität erwiesen. Je mehr Federn desto besser.

Dicke der Auflage

Bei Federkernmatratzen allgemein ist wichtig, dass die Auflage eine ausreichende Stärke aufweist, damit die Federn nicht durch den Bezug drücken und der Schläfer bequemer liegt. Zu empfehlen sind Auflagen mit einem Raumgewicht von 30 Kilogramm pro Quadratmeter. Gut ist auch, wenn die Auflage aus einer Mischung an anpassungsfähigen Materialien wie Kaltschaum, Visco oder Latex besteht.

Bezug

Für die Hygiene Deiner Taschenfederkernmatratze ist es wichtig, dass Du den Bezug abnehmen und waschen kannst. Achte deshalb vor dem Kauf auf diese wichtige Eigenschaft.

Prüfzertifikate für Taschenfederkernmatratzen

Damit Matratzenkäufer Anhaltspunkte erhalten, wie gut eine Matratze tatsächlich ist, gibt es verschiedene Prüfzertifikate. Diese Siegel werden von verschiedenen Organisationen im Rahmen von Taschenfederkernmatratzen Tests vergeben. Die Testverfahren sind unterschiedlich. Manche Anbieter untersuchen die Matratzen auf Schadstoffe, andere berücksichtigen eine nachhaltige Herstellung.

Öko-Tex
Taschenfederkernmatratzen mit besonders niedrigem Schadstoffgehalt können das Öko-Tex-Siegel erhalten. Das Testverfahren dieser Einrichtung hat sich schon vielfach bewährt und zeigt Dir, dass Deine Matratze unbedenklich genutzt werden kann.

LGA
Ein strenger Taschenfederkernmatratzen Test wird auch von der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) durchgeführt. Ob Deine Matratze die harten Kriterien erfüllt, siehst Du am Siegel „LGA schadstoffgeprüft“ oder „LGA Qualitätszertifikat“.

Blauen Engel
Der Blaue Engel belegt, dass die Taschenfederkernmatratze besonders emissionsarm hergestellt wird und über keine krebserregenden oder halogenorganischen Stoffe verfügt. Außerdem weisen diese Matratzen im Test nur einen unbedenklichen Anteil an gesundheitsgefährdenden Mottenschutzmittel und Flammschutzmittel auf.

GS-geprüfte Sicherheit
Auf Sicherheit getestete Taschenfederkernmatratzen oder Händler können dieses Siegel haben. Wenn Deine Taschenfederkernmatratze das Siegel GS-geprüfte Sicherheit trägt, wurde sie in einem Matratzen Test ausführlich untersucht. Ähnliches gilt für Tests, die vom TÜV durchgeführt wurden.

Größen

Taschenfederkernmatratze 80×200 cm
Einzelne Taschenfederkernmatratzen im Format 80×200 cm sind für Schläfer geeignet, die aufgrund ihres Körperbaus wenig Platz benötigen und eher ruhig liegend schlafen.

Taschenfederkernmatratze 90×200 cm
Wer allein auf diesem Format schläft, genießt ein bisschen mehr Platz. Zwei Taschenfederkernmatratzen mit je 90×200 cm bilden ein typisches Doppelbettformat. Der Vorteil: Jeder kann den Härtegrad der Matratze an seinem persönlichen Gewicht ausrichten.

Taschenfederkernmatratze 100×200 cm
Dieses Single Format schafft genügend Platz im Einzelbett. Hast Du ein 200×200 cm Kingsize-Bettgestell, verwendest Du zwei Matratzen dieser Größe.

Taschenfederkernmatratze 120×200 cm
Wer allein schläft und nicht viel Platz im Zimmer hat, liegt mit dieser Matratzengröße genau richtig.

Taschenfederkernmatratze 140×200 cm
Dieses Format wird häufig als „Französisches Bett“ bezeichnet. Eine Taschenfederkernmatratze in dieser Größe ist perfekt fürs Studentenzimmer oder Singles mit gelegentlichen Übernachtungsgästen. Junge Paare mögen es in der Regel ebenfalls kuscheliger.

Taschenfederkernmatratze 160×200 cm
Haben beide Schlafpartner ungefähr das gleiche Gewicht, bietet sich eine große Taschenfederkernmatratze an. Ein Härtegrad ist dann für beide gut geeignet.

Taschenfederkernmatratze 180×200 cm
Auf dieser Liegefläche schläft es sich zu zweit bequem. Jeder hat darauf 90 Zentimeter Platz. Durch das Wegfallen der „Besucherritze“ erhöht sich außerdem der Liegekomfort.

Taschenfederkernmatratze 200×200 cm
Dieses King-Size-Format ist ideal für große Boxspringbetten. Zu zweit hat jeder auf diesem Doppelbett riesig viel Platz. Bedenke allerdings, dass diese großen XXL Taschenfederkernmatratzen auch sehr schwer sind.

Taschenfederkernmatratzen Sondergrößen
Menschen mit einer Körperlänge von mehr als 1,90 Meter haben es in der Regel schwer, wenn sie auf einer herkömmlichen Matratze schlafen. Entweder hängt der Kopf über die Matratze oder Füße hängen aus dem Bett. Deshalb bieten einige Hersteller Federkernmatratzen in Sondergrößen an, zum Beispiel 90×210 oder 90×220 cm sowie 180×210 oder 160×220 cm. Prüfe vor dem Kauf genau, ob Deine gewünschte Taschenfederkernmatratze auch in Sonderformaten erhältlich ist.

Tipp

Wenn Dich die „Besucherritze“ bei zwei Matratzen im Doppelbett stört, kannst Du eine Doppelbettbrücke oder Liebesbrücke kaufen. Dieser Keil wird in die Ritze geschoben und macht aus zwei Einzelmatratzen eine ebene Fläche.

Hersteller

Aldi
Seit vielen Jahren ist der Discounter mit einer eigenen Matratzenmarke auf dem Markt präsent. Mit der günstigen Taschenfederkernmatratze der Marke Dormia (Aldi Süd) und Novitesse (Aldi Nord) konnten die Unternehmen auch die Tester der Stiftung Warentest überzeugen.

Badenia
Die bekannte Marke für Matratzen aller Art ist mit ihrer Lotus-Serie auch im Bereich der Taschenfederkernmatratzen äußerst erfolgreich. Ein Modell schnitt auch in unserem Taschenfederkernmatratzen Test sehr gut ab.

Breckle
Breckle ist bekannt für seine enorme Vielfalt an unterschiedlichen Matratzen. Beliebt sind zum Beispiel die Taschenfederkernmatratzen Pur oder First Class.

Diamona
Der Hersteller ist besonders auf die Ergonomie seiner Taschenfederkernmatratzen bedacht. Sein Modell „Luxus Premium“ bietet sogar bis zu 2.000 Federn.

Dunlopillo
Das Traditionsunternehmen für Matratzen ist mit hochwertigen Taschenfederkernmatratzen im Handel aktiv. Seine Modelle „Aerial“ sowie die TFK Matratzen „Body Weight“ für schwere Menschen sind gefragt.

f.a.n.
Die Marke frankenstolz verfügbt über ein breit gefächertes Sortiment an Taschenfederkernmatratzen. Besondere Punktelastizität sollen dabei die Matratzen der Serie „Punktoflex“ bieten.

Hn8
Mit der Serie „Green TA“ ist Hn8 auf dem Matratzenmarkt sehr erfolgreich. Der Hersteller ist bekannt für eine gelungene Kombination aus Preis und Leistung.

Ikea
Die Schweden haben ein überschaubares Angebot an Matratzen. Mit Ihrer Taschenfederkernmatratze „Hesseng“ haben sie ein Produkt geschaffen, das sehr häufig für die Ausstattung neuer Betten genutzt wird.

Matratzen Concord
Der Matratzen-Händler bietet Verbrauchern auch Taschenfederkernmatratze der Eigenmarke an, zum Beispiel die Taschenfederkernmatratze Concord San Francisco.

Schlaraffia
Diese bekannte Marke hat mit dem Modell „Viva Aqua Plus“ eine Testsieger Taschenfederkernmatratze geschaffen. Aus der Serie „Viva Plus“ sind noch weitere TFK Matratzen von Schlaraffia erhältlich.

Tchibo
In regelmäßigen Abständen bietet der Kaffeeröster komfortable Taschenfederkernmatratzen an. Für Käufer heißt es in der Regel „schnell sein“, denn das Angebot ist meist begrenzt.

Häufige Fragen

Wieviel kostet eine gute Taschenfederkernmatratze?

Die Preisspanne bei empfehlenswerten Taschenfederkernmatratzen ist sehr hoch. So kannst Du Dich zum Beispiel für die bequemen TFK Matratzen von Aldi entscheiden und bezahlst für die Matratzengröße 80×200 cm weniger als 200 Euro. Für manche Taschenfederkernmatratze von Musterring musst Du jedoch das Dreifache bezahlen. Damit nicht allein der Preis zum kaufentscheidenden Kriterium wird, bieten wir Dir auf dieser Seite die Möglichkeit, Dich über Taschenfederkernmatratzen Tests ausführlich zu informieren. Anhand der Testergebnisse und Testsieger kannst Du dann Deine Kaufentscheidung ausrichten.

Vor dem Kauf solltest Du immer bedenken, dass Du täglich in der Regel mehr als sieben Stunden im Bett verbringst. Da eine gute Matratze bis zu 10 Jahre lang durchhält, wirst Du auf Deiner neuen Taschenfederkernmatratze mehr als 25.000 Stunden liegen. Bevor Du also an der falschen Ecke sparst, achte vor allem auf den Liegekomfort und nutze die Möglichkeit, Deine Matratze zu testen.

Wie viele Federn soll eine Taschenfederkernmatratze haben?

Ein Richtwert für die Federzahl sind mehr als 200 pro Quadratmeter. Allerdings ist eine sehr viel höhere Zahl an Federn nicht unbedingt besser, da die Matratze dadurch meist härter wird und der Liegekomfort darunter leidet.

Darf man eine Taschenfederkernmatratze knicken?

Die Taschenfederkernmatratzen werden von manchen Herstellern gerollt geliefert. Hierfür wird einmalig ein spezielles Vakuumverfahren genutzt, bei dem der Matratzenkern nicht beschädigt wird. Nach dem Auspacken sollte eine Taschenfederkernmatratze nicht mehr geknickt werden, um das Federsystem nicht zu beschädigen. Leichte Neigungen durch verstellbare Lattenroste am Kopf- oder Fußende sollte eine Federkernmatratze aushalten. Prüfe aber im Vorfeld besser, ob die gewünschte Matratze uneingeschränkt für bewegliche Lattenroste geeignet ist!

Taschenfederkernmatratze oder Kaltschaummatratze?

Die Punktelastizität ist bei Kaltschaummatratzen in der Regel höher als bei Taschenfederkernmatratzen. Menschen mit Rückenschmerzen sollten deshalb eher zur Kaltschaummatratze greifen. Schwitzt Du jedoch beim Schlafen stärker, ist die Taschenfederkernmatratze auch bei Rückenbeschwerden eine sinnvolle Alternative. Wer eine große Matratze für das Doppelbett kaufen möchte, muss bei der Taschenfederkernmatratze das höhere Gewicht einberechnen. Leichter wäre in diesem Fall eine Matratze aus Kaltschaum.

Nach wie vielen Jahren muss ich eine Taschenfederkernmatratze erneuern?

Wie alle Matratzen solltest Du auch Deine Taschenfederkernmatratze nach etwa 7 bis 10 Jahren austauschen. Nach dieser Zeit liefern die Federn nicht mehr die nötige Unterstützung.

Gibt es auch Zonen bei der Taschenfederkernmatratze?

Selbstverständlich gibt es auch Taschenfederkernmatratzen mit Liegezonen. Es ist sogar ein wichtiges Kaufkriterium, dass Deine neue TFK Matratze in unterschiedliche Liegezonen eingeteilt ist. Je mehr Zonen sie bietet, desto besser kann sich die Matratze an Deine Körperformen anpassen.

Wie gut ist eine Aldi Taschenfederkernmatratze?

Die Taschenfederkernmatratzen von Aldi Süd (Novitesse) und Aldi Nord (Dormia) haben beide im Taschenfederkernmatratzen Test der Stiftung Warentest im Jahr 2012 als Testsieger abgeschnitten.