Kaltschaummatratzen

Unsere Experten haben hier einen ausführlichen Ratgeber zum Kaltschaummatratzen Test & Vergleich geschrieben. Weitere Matratzen findest du im Matratzen Test.

Für wen sind Kaltschaummatratzen geeignet?

Allergiker

Kaltschaum bietet ein eher trockenes Schlafklima, das Milbenbefall verringert.

Menschen mit Rückenbeschwerden

Kaltschaummatratzen bieten eine gute Punktelastizität und stützen den Körper sehr gut ab.

Seiten-, Bauch-, Rückenschläfer

Das Kaltschaummaterial passt sich in jeder Lage gut an den Körper an.

Kinder & Babys

Kindermatratzen und Babymatratzen sind häufig aus Kaltschaum.
Kinder sinken nicht zu stark auf den Matratze ein und liegen bequem.

Unruhige Schläfer

Beim Drehen sorgt der Kaltschaum dafür, dass Schwingungen nur in geringem Maße weitergeleitet werden.

Für wen sind Kaltschaummatratzen nicht geeignet?

Schwere Menschen

Materialbedingt können bei stärkerer Belastung schnell Liegekuhlen entstehen. Für hohe Gewichtsbelastung ist die Stabilität der Schaumporen nicht ausgelegt.

Menschen die viel schwitzen

Kaltschaummatratzen sorgen in der Regel für eine hohe Wärmeisolation. Das würde das Schwitzen noch weiter fördern.

Menschen die eine kühleres Schlafklima mögen
Diese Matratzen speichern Wärme stärker als andere Matratzenarten und hat damit ein warmes Schlafklima.

Alternativen zur Kaltschaummatratze

Du möchtest eine Matratze, die aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt wird.
Bio-Kaltschaummatratzen werden mit einem 30%igen Anteil an Naturölen hergestellt. Dadurch sind diese Matratzen umweltfreundlicher. Besser geeignet sind jedoch Latexmatratzen mit einem 100%igen Anteil an Naturlatex.

Du schwitzt nachts extrem oder Dein Körpergewicht ist über 120 kg.

Im Gegensatz zur Kaltschaummatratze hat die Taschenfederkernmatratze einen Kern aus Metallfedern. Sie bieten eine sehr gute Belüftung und eignen sich für stark schwitzende Schläfer. Darüber hinaus sind Taschenfederkernmatratzen stabiler und eignen sich für schwere Schläfer.

Du schwitzt nachts extrem und du bist Seitenschläfer.

Die Tonnentaschenfederkern Matratze ist die Weiterentwicklung des Taschenfederkerns. Dadurch wird die Punktelastizität deutlich erhöht. Der Liegekomfort dieser Matratzen ist allgemein hoch.

Du möchtest eine Matratze mit extrem hohem Liegekomfort. Der Preis spielt eine untergeordnete Rolle.

Die hochwertigsten Matratzen sind Gelmatratzen. Das Gel bieten einen extrem hohen Liegekomfort und ist extrem punktelastisch. Leider auch extrem teuer.

Vorteile und Nachtelile der Kaltschaummatratze

PROS:

  • Hohe Punktelastizität: Die Kaltschaummatratze passt sich dem menschlichen Körper unabhängig von der Liegeposition optimal an.
  • Lange Haltbarkeit: Kaltschaummatratzen mit hohem Raumgewicht zeichnen sich durch ihre hohe Langlebigkeit aus.
  • Gutes Schlafklima: Kaltschaummatratzen transportieren Feuchtigkeit ab und sorgen für eine perfekte Luftregulierung.

CONS:

  • Nicht umweltfreundlich:
  • Erhötes Brandrisiko:

Kaltschaummatratze Lattenrost

Nicht jedes Lattenrost ist für die Kaltschaummatratze geeignet. Der Abstand der Latten sollte höchsten 3 cm betragen. Ist dies der fall sind folgende Lattenroste geeginet:

Starre Lattenroste

Diese Produkte zeichnen sich besonders durch ihren günstigen Preis aus. Zusätzlichen Liegekomfort kannst Du damit nicht erzielen.

Verstellbare Lattenroste

Diese Lattenroste liegen im mittleren Preissegment. Die Federung dieser Roste lässt sich meist zusätzlich justieren. Ebenso lassen sich diese Roste manuell aufstellen, damit Du aufrecht sitzen kannst.

Elektrische Lattenroste

Umfangreichen Komfort bieten elektrisch verstellbare Lattenroste. Auf Knopfdruck können die Beine angehoben oder die das Rückenteil aufgestellt werden. Der Komfort hat allerdings auch seinen Preis.

Kaltschaummatratzen Test Stiftung Warentest

Zwei mal im Jahr Testet die Stiftung Warentest verschiedene Kaltschaummatratzen. In der Folgenden Tabelle haben unsere Matratzenprofis die Kaltschaummatratzen Testsieger der Stiftung Warentest aus den Jahren 2015-2018 für dich aufgelistet:

Kaltschaummatratzen wichtige Kriterien

Damit ein Matratzentest möglichst objektiv abläuft, werden Matratzen anhand fester Werte miteinander verglichen. Die folgenden Definitionen helfen Dir dabei festzustellen, wie gut eine Kaltschaummatratze ist.

Härtegrad

Die Härte von Kaltschaummatratzen wird mit dem sogenannten „Härtegrad“ angegeben. Er beschreibt die Widerstandsstärke der Matratze. Die gängigen Abstufungen sind Härtegrade von H1 bis H4. Je höher die Zahl, desto härter ist die Kaltschaummatratze. Ein passend gewählter Härtegrad sorgt dafür, dass Deine Schultern und Dein Becken perfekt in die Matratze einsinken, damit Deine Wirbelsäule beim Liegen gerade ist.

  • H1: bis zu 60 kg
  • H2: zwischen 60 und 80 kg
  • H3: zwischen 80 und 100 kg
  • H4: ab 100 kg

Wichtig: Manche Hersteller arbeiten auch mit Zwischengrößen oder ordnen den Härtegraden andere Gewichtsklassen zu. Diese Tabelle dient Dir aber als grobe Orientierung. Wähle anhand der Herstellerangaben den passenden Härtegrad für Dich aus.

Stauchhärte

Um den Härtegrad zu ermitteln, verwenden die Hersteller u.a. die sogenannte „Stauchhärte“. Die Stauchhärte wird in der DIN 53 577 festgelegt. Demnach handelt es sich um die benötigte Kraft, um den Matratzenschaum um 40 % zusammenzudrücken. Je höher die Stauchhärte, desto fester ist die Matratze und desto schneller kommt sie nach dem Draufliegen wieder in ihre Ausgangsform zurück. Beim Matratzenkauf wird aber immer nur der Härtegrad angegeben.

Raumgewicht

Das Raumgewicht bezeichnet die Menge an Rohmaterial, das für den Matratzenkern verwendet wurde. Je höher die Menge, desto dichter sind die Schaumporen und desto langlebiger ist die Matratze. Das Raumgewicht wird bei Matratzen in Kilogramm pro Kubikmeter angegeben. Gute Matratzen haben in der Regel ein Raumgewicht von mindestens 40 kg/m³. Das Raumgewicht bestimmt, wie hoch die sogenannte „Punktelastizität“ ist. Je besser die Punktelastizität, desto besser der Liegekomfort. Punktelastizität bedeutet, dass der Körper beim Liegen so einsinkt, dass die Wirbelsäule gerade ist und entspannen kann. Auf einer guten Kaltschaummatratze sinkst Du deshalb mit dem Becken etwas mehr ein als mit dem den Schultern. Eine Matratze mit guter Punktelastizität passt sich so perfekt an Deinen Körper an, auch wenn Du die Schlafposition wechselst.

Matratzenkern

Der Matratzenkern wird von den Herstellern auf unterschiedliche Weise bearbeitet. So finden sich dort Kugelschnitte oder Wellenschnitte. Dabei spricht man in der Regel von 2D-Schnitt. Werden Schnitte in Längs- und Querrichtung eingefügt, handelt es sich um einen 3D-Würfelschnitt. Der 3D-Würfelschnitt bietet in der Regel eine bessere Anpassungsfähigkeit der Matratze an den Körper und somit mehr Liegekomfort. Achte beim Kauf einer Kaltschaummatratze auf eine Höhe von min. 18cm vor allem wenn Du ein Seitenschläfer bist.

Bezug

Bezüge für Kaltschaummatratzen sind üblicherweise abnehmbar und waschbar. Diese Eigenschaft ist sowohl für die Hygiene als auch die Pflege der Matratze wichtig. Ein guter Bezug muss das Schlafklima unterstützen. Er führt Feuchtigkeit ab und hilft zugleich bei der nötigen Wärmeisolation. Empfehlenswert sind Naturstoffe wie Baumwolle und keine Synthetik. Aus hygienischen Gründen sollte der Bezug abnehmbar und bei mindestens 60°C in der Waschmaschine waschbar sein.

Liegezonen

Bei den Liegezonen handelt es sich um unterschiedlich ausgeschnittene oder ausgefräste Matratzenteile. Die einzelnen Zonen sollen Becken, Schultern oder Rücken optimal unterstützen und für eine gerade Wirbelsäule beim Liegen sorgen. Um die perfekte Zahl an Liegezonen streiten sich häufig die Geister. Eine Faustregel besagt jedoch, dass der Liegekomfort steigt, je mehr Liegezonen eine Matratze bietet. Heute sind die meisten besseren Kaltschaummatratzen mit 7 Liegezonen ausgestattet. Deren Anordnung sollte symmetrisch sein. So kann die Matratze beliebig gedreht und gewendet werden. In der Regel sind mehrere Liegezonen besser, da sich die Matratze besser an Deinen Körper anpassen kann. Empfehlenswert sind 7-Zonen-Kaltschaummatratzen.

Zertifikate

Es gibt viele Zertifikate mit denen Kaltschaummatratze beworben werden, aber was genau bedeuten diese? Wir klären auf:

Öko-Tex-Gemeinschaft

Das Zertifikat wurde von der Textil- und Forschungsindustrie ins Leben gerufen. Kaltschaummatratzen, die mit diesem Zertifikat ausgezeichnet werden, verfügen über einen geringen Gehalt an Schwermetallen oder Formaldehyd.

LGA Qualitätszertifikat

Die Landesgewerbeanstalt Bayern vergibt dieses Zertifikat nach Kaltschaummatratzen Tests ähnlich wie Öko-Tex für Matratzen mit geringem Schadstoffanteil. Zugleich werden die Produkte auch im Gebrauch geprüft.

LGA schadstoffgeprüft

Auch dieses Zertifikat wird von der Landesgewerbeanstalt Bayern vergeben. Die Schadstoffmessung im Rahmen der Kaltschaummatratzen Tests ist sehr streng.

eco Umweltinstitut

Dieses Institut hat seinen Sitz in Köln und prüft Kaltschaummatratzen in umfangreichen Testverfahren auf ihren Schadstoffgehalt.

Blauer Engel

Dieses Ökosiegel erhalten getestete Kaltschaummatratzen, wenn Materialien und Herstellung umweltfreundlich sind.

Toxproof (TÜV Rheinland)

Dieses eher seltene Siegel belegt, dass eine geprüfte Kaltschaummatratze besonders schadstoffarm ist.

Größen

Folgende Größen sind bei der Kaltschaummatratze gängig:

Kaltschaummatratze 70×140

Dieses Format ist für Kinder perfekt geeignet. Manche Hersteller bieten Matratzen auch in 120 cm Länge an. Kinder-/Jugendbetten sind in der Regel für das Format 70 x 140 cm ausgelegt.

Kaltschaummatratze 80×200

Dieses Singleformat (Single Size) eignet sich sowohl für Einzelbetten als auch für Doppelbetten. Ideal ist diese Größe als Einzelbett, wenn nur wenig Platz im Zimmer ist oder für Jugendzimmer.

Kaltschaummatratze 90×200

Mit diesem Singleformat (Single Size) hast Du auch im Doppelbett ausreichend Platz. Für ein Einzelbett würden wir Dir eher min. 120×200 cm Größe empfehlen.

Kaltschaummatratze 100×200

Dieses Singleformat (Single Size) ist sowohl für King-Size-Betten als auch für kleine Einzelbetten gedacht. Diese Matratzengröße ist Standard bei einzelnen Betten in vielen Hotel-Einzelzimmern. Als Gästebett ist eine Kaltschaummatratze in dieser Größe ebenfalls gut geeignet.

Kaltschaummatratze 120×200

Wer es zu zweit gerne kuschelig hat, liegt mit Partner perfekt im sogenannten „Französischen Bett“. Aber normalerweise ist diese Matratzengröße keine Dauerlösung für Paare. Als Singlematratze hast Du mit 120x200cm aber viel Platz zum Drehen und Liegen.

Kaltschaummatratze 140×200

Wenn nur wenig Platz im Schlafzimmer zur Verfügung steht. Wer es allein richtig komfortabel haben möchte, trifft mit einer Matratze in diesem Format die perfekte Wahl.

Kaltschaummatratze 160×200

Wenn beide Partner sich beim Schlafen wenig drehen oder eher schmaler gebaut sind, können 80 Zentimeter für jeden ausreichen. Wer jedoch Standardkomfort sucht, sollte mindestens zum nächstgrößeren Matratzenformat greifen oder zwei 90×200 cm Kaltschaummatratzen verwenden.

Kaltschaummatratze 180×200

Mit der Queen Size stehen jedem im Bett 90 cm zu. Bei Ehebetten gehört dieses Format zum Standard. Wir können Dir dieses Format nur empfehlen, wenn Ihr als Paar darauf schlafen wollt. Eine Matratze in dieser Größe ist optimal für zwei, damit jeder ausreichend Platz beim Schlafen hat und sich problemlos drehen kann.

Kaltschaummatratze 200×200

King-Size-Betten ohne Spalte sind perfekt mit einer quadratischen 200×200 cm Matratze. Wenn Paare sehr oft gemeinsam auf einer Matratze schlafen, sollten sie zu dieser Größe greifen. Mit einem Meter Breite pro Person lässt eine riesige Matratze in diesem Format keine Platzwünsche offen.

Kaltschaummatratzen Sondergrößen

Manche Hersteller bieten Dir auch Sondergrößen an. Besonders große Menschen wählen zum Beispiel Kaltschaummatratzen in 210 oder 220 cm Länge. Mögliche Kombinationen sind 180×210 oder 200×220 cm. Je nach Matratze gibt es auch Sondergrößen mit einer Breite von über 200 cm.

Was ist nach dem Matratzen-Kauf zu beachten?

Wenn Du eine Kaltschaummatratze kaufst, wird diese in der Regel vakuumverpackt und zusammengerollt geliefert. Nach dem Auspacken solltest Du die Matratze aus zwei Gründen erst einmal liegen lassen:

Die zusammengerollte Matratze muss sich erst entfalten und ausdehnen.
Der Kunststoff der Matratze kann am Anfang etwas unangenehm „nach Chemie“ riechen. Beziehe die Matratze deshalb nicht sofort und lass sie zwischen 24 und 72 Stunden auslüften.

Häufige Fragen

Kaltschaummatratze auf den Boden legen?

Achtung Schimmelgefahr! Prüfe zuerst, ob Deine Kaltschaummatratze überhaupt für die Nutzung ohne Lattenrost auf dem Boden geeignet ist. Ist sie es nicht, kann sie auf dem Boden schimmeln. Außerdem erlischt die Herstellergarantie auf den Matratzenkern, wenn Du Deine Kaltschaummatratze unsachgemäß verwendest.

Tipp: Allergiker sollten für ihre Kaltschaummatratze spezielle, „Encasing“ genannte Hüllen verwenden, um die Zahl der Hausstaubmilben zu reduzieren. Der Vorteil: Die Milben können sich nicht im Überzug aufhalten. Zugleich bleibt die Matratze dank des leichten Materials des Encasings voll belüftet.

Wie ist die Lebensdauer einer Kaltschaummatratze?

Eine Kaltschaummatratze hat in der Regel eine Lebensdauer von etwa 5 bis 10 Jahren. Dann ist auch die beste Matratze durchgelegen. Viele Hersteller geben auf ihre Matratzen 10 Jahre Garantie. Allerdings hängt die Lebensdauer der Matratze nicht nur vom Material, sondern auch von der Beanspruchung und Pflege ab. Wird die Matratze zum Beispiel selten gedreht oder werden die Bezüge selten gewaschen, kann sich die Lebensdauer verkürzen. Gleiches gilt, wenn zum Beispiel schwere Menschen Kaltschaummatratzen mit zu weichen Härtegraden verwenden. Aus hygienischer Sicht empfiehlt es sich ohnehin, die Kaltschaummatratze alle 5 bis 7 Jahre gegen eine neue einzutauschen. Innerhalb von 10 Jahren solltest Du zumindest ein Mal den Matratzenbezug wechseln.

Ab wann ist eine Kaltschaummatratze nicht mehr geeignet?

Wenn sich auf Deiner Kaltschaummatratze eine Liegekuhle abzeichnet, liegt Dein Körper nicht mehr optimal. Du solltest Dir dann eine neue Matratze kaufen. Sobald Du nach dem Schlafen Rückenschmerzen hast, ist es ebenfalls Zeit für eine neue Matratze. Stellst Du außerdem Schimmel an Deiner Kaltschaummatratze fest, solltest Du sie aus gesundheitlichen Gründen sofort entsorgen.

Woran erkenne ich eine gute Kaltschaummatratze?

Eine gute Kaltschaummatratze kannst Du anhand der 5 folgenden Kriterien erkennen:

Ein Raumgewicht von mindestens 35 kg/m³
Eine Matratzenhöhe von mindestens 16 cm.
Bietet verschiedene Härtegrade
Hat mehrere Liegezonen
Ein bei mindestens 60°C waschbarer Bezug

Wie viele Zonen sind empfehlenswert?

7-Zonen-Kaltschaummatratzen sind die am häufigsten verkauften Matratzen dieser Kategorie. Je mehr Zonen eine Matratze hat, desto besser kann sie sich an unterschiedliche Körper anpassen. Eine Matratze mit 3 oder 5 Zonen kann jedoch einen genauso guten Liegekomfort bieten, wenn Deine einzelnen Körperpartien (z.B. die Schultern oder das Becken) sich optimal auf diese Zonen verteilen.

Ist die Kaltschaummatratze für Seitenschläfer geeignet?

Kaltschaummatratzen eignen sich sehr gut für Seitenschläfer. Menschen, die überwiegend auf der Seite liegend schlafen, sollten vor dem Kauf darauf achten, dass die Schulter ausreichend tief einsinken kann. Die Matratze sollte außerdem über die entsprechenden Zonen verfügen. Empfehlenswert sind für Seitenschläfer Matratzen mit einer Mindesthöhe von 18 cm.

Kann ich die Kaltschaummatratze mit jedem Lattenrost verwenden?

Kaltschaummatratzen eignen sich für alle im Handel erhältlichen Lattenroste. Auch verstellbare Lattenroste lassen sich problemlos mit einer Kaltschaummatratze nutzen. Der Latten Abstand sollte zum Schutz der Matratze nicht mehr als 3 cm betragen.

Welches ist die beste Kaltschaummatratze?

Die beste Kaltschaummatratze passt sich optimal an Deinen Körper an. Sie hat den geeigneten Härtegrad, eine Höhe von mindestens 18 cm, ein hohes Raumgewicht über 40 kg/m³, einen waschbaren und abnehmbaren Bezug sowie 7 Liegezonen. Die beste Matratze ist somit die, die sich optimal an Deinen Körper anpasst und Deine Wirbelsäule im Schlaf optimal entspannen lässt.

Wie lange muss man eine Kaltschaummatratze lüften?

Eine Kaltschaummatratze sollte jeden Morgen nach dem Schlafen gelüftet werden. Dies bedeutet, dass Du Dein Bett nicht sofort nach dem Schlafen mit einer Bett- und Tagesdecke zudeckst, sondern die Matratze auslüften lässt. So kann restliche Feuchtigkeit aus der Matratze abziehen. Ebenso beugst Du einer Milben- und Schimmelbildung vor.

Gibt es eine Stundenanzahl wie lange man sie lüften sollte?

Nach dem Kauf musst Du die neue Kaltschaummatratze manchmal ein bis zwei Tage liegen lassen, damit sie ihren möglicherweise etwas unangenehmen Kunststoffgeruch verliert. Danach wirst Du nicht mehr von diesem Geruch beeinträchtigt werden.

Wo ist bei der Kaltschaummatratze oben?

Bei den gängigen 7-Zonen-Kaltschaummatratzen gibt es weder Oben noch Unten. Es spielt keine Rolle, wie die Matratze gedreht oder gewendet wird, sie liegt immer richtig. Da die Zonen von Kaltschaummatratzen immer eine ungerade Zahl aufweisen, sind die Zonen immer symmetrisch über die Matratze verteilt. Kaltschaummatratzen sollten übrigens ohnehin regelmäßig gewendet werden, damit keine Liegekuhlen entstehen.

Kann ich eine Kaltschaummatratze kürzen?

Theoretisch kann Kaltschaum leicht mit einem scharfen Messer oder einem Cutter gekürzt werden. Wer die Matratze kürzt, profitiert nicht mehr von den speziell konzipierten Liegezonen, wenn er die Matratze zwischendurch wendet. Außerdem ist der Bezug nicht mehr optimal passend. Allerdings haben gerade Wohnmobilbesitzer häufig das Problem, dass Matratzen mit einer Länge von 2 Metern nicht genau in die dafür vorgesehene Nische passen. In diesem Fall müssen die Camper abwägen, ob sie auf Schlafkomfort verzichten wollen oder ob die Matratze unbedingt passen soll.

Muss man beim Schlafen auf Kaltschaummatratzen mehr schwitzen?

Kaltschaummatratzen bieten Schläfern eine sehr gute Wärmespeicherung. Da hochwertige Matratzen dieser Art Nässe und Wärme gut abtransportieren können, schwitzen Verbraucher nicht unbedingt mehr als zum Beispiel mit einer Federkernmatratze. Dennoch sollten Menschen, die nachts stark schwitzen, eher nicht zu einer Kaltschaummatratze greifen. Die gute Wärmeisolation würde das Schwitzen verstärken.

Gibt es Kaltschaummatratzen für Wohnmobile oder Wohnwagen?

In Wohnmobilen und Wohnwagen ist der Platz in der Regel sehr begrenzt. Diese Tatsache macht sich auch bei der Matratzenwahl bemerkbar. So gibt es manche Wohnmobile, die nur für Matratzenlängen von 190 cm geeignet sind. Darüber hinaus entsprechen manche Schlafnischen nicht den gängigen Matratzen-Standardmaßen. Es gibt deshalb einzelne Hersteller, die Matratzen nach Maß für Wohnmobile oder Boote anbieten. Aufgrund der Sondermaße müssen Käufer in der Regel immer etwas tiefer in die Tasche greifen.

Hersteller

Allnatura

Es gibt 2016 drei Produktreihen bei Allnatura, die Kaltschaummatratzen Dormisana, Dormivera und Dormistar. Bei diesen Produkten handelt es sich um sogenannten „Bio-Kaltschaummatratzen“, denn der Hersteller achtet auf ein besonders umweltfreundliches Verfahren und verwendet Naturöl für die Fertigung

Badenia

Der Hersteller ist bekannt für seine Kaltschaummatratzen der Marke Irisette. Hier sind es die Reihen Irisette Lotus und Dreams, die bei Verbrauchern beliebt sind. Mit der Irisette Geltherm hat Badenia eine Kaltschaummatratze mit einer zusätzlichen Gelschaum-Auflage entwickelt, die den Liegekomfort erhöhen soll. Mit der Marke Trendline ist Badenia außerdem mit hochwertigen Kaltschaummatratzen auf dem Markt präsent.

Betten ABC

Betten ABC ist ein Händler für Matratzen. Unter der Eigenmarke Betten ABC werden hochwertige orthopädische Kaltschaummatratzen der Serie „Ortho Matra“ angeboten.

Diamona

Das Produktsortiment von Diamona ist medizinisch ausgerichtet. Der Hersteller ist seit 1858 auf dem Markt und ist heute besonders für seine medikontur® Kaltschaummatratzen bekannt.

Dormabell

Dieser Matratzenhersteller konzipiert seine Produkte anhand strenger ergonomischer Vorgaben. Das eigens entwickelte Material AirCon® soll einen besonderen Liegekomfort sowie eine lange Haltbarkeit garantieren.

Dunlopillo

Diese Marke steht traditionell für ein breites Angebot an unterschiedlichen Kaltschaummatratzen im Premium-Segment. Ein Klassiker ist die Dunlopillo Cortex Kaltschaummatratze.

Ravensverger

Dieses Unternehmen setzt auf 7-Zonen-Kaltschaummatratzen. Die „Ravensberger Softwelle“ gehört bei deutschen Verbrauchern zu den beliebtesten günstigen orthopädischen Matratzen.

Schlaraffia

Schlaraffia ist eine bekannte Marke für hochwertige Produkte rund um den Schlaf. Mit der Schlaraffia Bultex Kaltschaummatratze hat der Hersteller ein besonders komfortables Produkt mit Gelauflage geschaffen.

Swissflex

Die Schweizer Marke für Premium-Schlafprodukte hat mit der versa Geltex® inside Kaltschaummatratze eine Hightech-Matratze geschaffen. Der Artikel soll höchsten Schlafkomfort versprechen. Wie die Marke Schlaraffia gehört auch Swissflex zum belgischen Konzern Recticel, der sich auf die Herstellung von PUR-Schäumen spezialisiert hat.

Werkmeister

Werkmeister ist für Hightech-Kaltschaummatratzen im Premium-Bereich bekannt. Beliebt sind die Matratzen Werkmeister Nautisan Plus sowie Werkmeister M S55 Plus sowie Premium Pur Plus.

Kaltschaummatratze Herstellung

Kaltschaum ist ein Polyurethan (Abkürzung PU oder PUR). Dieses Material wird aus Isocyanaten sowie mehrfunktionalen Alkoholen (Polyolen) hergestellt. Im Gegensatz zu Standardschaum wird bei der Herstellung keine Wärme zugeführt wird. Deshalb lautet die Bezeichnung KALTschaum. Weil dieser Schaum eine sehr hohe Stauchhärte aufweist, wird er alternativ als HR-Schaum (engl. für high resilient = hochelastisch) bezeichnet.

Aufschäumen

Um den Schaum zu erzielen, werden Isocyanate mit stark reaktiven Polyolen gemischt. Beim Mischen verbinden sich die Stoffe durch eine chemische Reaktion. Durch Zugabe von Treibmitteln beginnt die Flüssigkeit zu schäumen. Dieses Verfahren wird „Blockschaumverfahren“ genannt. Schon bei sehr niedrigen Temperaturen härtet dieser Schaum anschließend in großen Blöcken mehrere Stunden lang aus.

Früher wurde als Treibmittel FCKW verwendet. Deshalb galten Kaltschaummatratzen lange als umweltschädlich. Heute ist die Verwendung von FCKW verboten. Stattdessen verwenden manche Hersteller CO2 als Treibmittel, andere nutzen H2O oder sie verzichten vollständig auf Treibmittel.

Walzen

Die Poren des entstandenen Kaltschaums sind beim Aushärten zu 90 Prozent geschlossen. Auf diese Weise kann der Schaum gleichmäßig aushärten, ohne dass Feuchtigkeit in das Material eindringen kann.

Wenn der Kaltschaum vollständig ausgehärtet ist, werden die Blöcke mechanisch mit Hilfe von Walzwerken zusammengepresst. Diese Methode nennt man „Crushen“. Dabei platzen die einzelnen Poren auf. Auf diese Weise erhält die spätere Kaltschaummatratze ihre besonderen elastischen Eigenschaften. Zugleich wird die Materialhärte optimal auf den Querschnitt des Kaltschaumblocks verteilt.

Bei manchen Matratzen öffnen sich die Poren erst vollständig, wenn das Produkt in Verwendung ist. Die Atmungsaktivität von Kaltschaummatratzen kann somit nach dem Kauf noch zunehmen.

Zuschneiden

Aus den riesigen Blöcken mit dem erhärteten und gecrushten Kaltschaum werden anschließend die benötigen Matratzenteile herausgeschnitten. In der höheren Schicht der Blöcke ist das Raumgewicht niedriger als in den unteren.

Nachdem die benötigten Matratzenformate ausgeschnitten wurden, werden die einzelnen Zonen eingefügt. Hierfür bohren die Hersteller Öffnungen in die Matratzenschicht oder fräsen Kerben in die Oberfläche.

Kaltschaummatratze entsorgen

Eine Kaltschaummatratze solltest Du alle 5 bis 10 Jahre erneuern. Gründe dafür sind Liegekuhlen, Verschmutzungen oder Schimmel. Die Haltbarkeit der Kaltschaummatratze hängt dabei in der Regel von dem Gebrauch ab. Schwere Personen werden eine Kaltschaummatratze eher durchliegen als leichte. Sobald du auf der Kaltschaummatratze nicht mehr gut schlafen kannst, wird es zeit eine neue Kaltschaummatratze zu kaufen.

Was tun mit der alten Kaltschaummatratze?

Beim Händler abgeben

Viele Händler bieten an, dass sie die alte Kaltschaummatratze mitnehmen, wenn Du eine neue bei ihnen kaufst. Die Händler kümmern sich um die fachgerechte Entsorgung bzw. um das Recycling.

In der Wertstoffsammlung oder im Recyclinghof abgeben

In jeder Stadt oder Gemeinde gibt es Orte, wo Bürger ihren „Großmüll“ abgeben können. Deine alten Kaltschaummatratzen kannst Du selbst im Recyclinghof abgeben. Die Adressen dieser Einrichtungen findest Du im Web auf den Seiten Deiner Gemeinde oder Deiner Stadt. Ein Tipp: Du kannst direkt bei der Müllabfuhr nachfragen. Die Mitarbeiter können Dir auf jeden Fall weiterhelfen.

Auf den Sperrmüll bringen

In vielen Städten und Gemeinden gibt es noch eine regelmäßig Sperrmüllabholung. Zum angegebenen Zeitpunkt kannst Du dann Deine Matratze rausstellen. Wenn Du ohnehin vorhast, den Sperrmüll individuell bei Dir abholen zu lassen, kannst Du bei dieser Gelegenheit gleich Deine Matratze mitnehmen lassen.

Einer gemeinnützigen Einrichtung spenden

Wenn Deine alte Matratze nicht schmutzig oder ernsthaft beschädigt ist, kannst Du sie spenden. Einrichtungen wie die Kältehilfe oder Obdachlosenstellen freuen sich jederzeit über funktionsfähige Sachspenden.

Alternativen

Sollte deine Kaltschaummatratze noch in Ordnung sein gibt es andere Möglichkeiten die Matratze weiter zu verwenden.

Spielmatratze

Eine sehr gute Möglichkeit ist die Matratze einfach ins Kinderzimmer oder ins Spielzimmer zu legen, damit die Kinder sich drauf austoben können.

Polster für Möbel

Mit dem Kaltschaum lassen sich besonders gut Polster für Möbel herstellen. Dazu schneidet man den Schaumstoff in die passende Größe und Dicke. Lediglich ein passender Bezug muss dazu noch genäht werden. Die Polster sind viel besser als käufliche Varianten.

Kaltschaummatratze Pflege und Reinigung

Um die Lebensdauer einer Kaltschaummatratze sowie die Hygiene zu erhöhen, sollte die Matratze regelmäßig gepflegt und gereinigt werden.

Kaltschaummatratze regelmäßig auslüften

Jede Kaltschaummatratze sollte täglich gelüftet werden. So kann die Feuchtigkeit, welche die Matratze während Deines Schlafs aufgenommen hat, abziehen. Lass die Matratze am besten zum Lüften tagsüber aufgedeckt. Auf diese Weise vermeidest Du, dass sich Hausstaubmilben vermehren, denn diese Tiere mögen es gerne warm und feucht.Wenn Du einen Bettkasten verwendest, solltest Du die Matratze zum Lüften auch regelmäßig aufstellen. So vermeidest Du Schimmelbefall.

Kaltschaummatratze drehen/wenden

Um zu vermeiden, dass es Dellen auf Deiner Kaltschaummatratze gibt, solltest Du sie regelmäßig wenden und drehen. Empfehlenswert ist es, die Matratze jedes Mal zu drehen und zu wenden, wenn Du die Bettwäsche wechselst. Jede Kaltschaummatratze sollte spätestens nach drei Monaten gedreht und gewendet werden.

Kaltschaummatratze regelmäßig absaugen

Auch wenn die Matratze mit einem Laken oder Matratzenschoner abgedeckt ist, sollte sie regelmäßig abgesaugt werden. Auf diese Weise werden Milben, Hautschuppen und Staub entfernt. Besonders Allergiker sollten ihre Matratze mindestens ein Mal pro Woche absaugen.

Bezug waschen

Die Matratzenbezüge sollten mindestens alle drei Monate gewaschen werden. Alle Bezüge können in der Regel bei 60°C gereinigt werden, bei manchen Herstellern ist auch ein 90°C-Waschgang möglich. Durch das Waschen werden Haustaubmilben abgetötet und die Schimmelbildung wird verhindert.

Matratzenschoner verwenden

Beim Frühstück im Bett kann der Kaffee verschüttet werden oder der Nachwuchs ist nachts noch nicht ganz trocken. Ganz gleich, in welchem Lebensabschnitt Du Dich befindest, ein Matratzenschoner ist Pflicht. Damit bewahrst Du Deine Matratze vor Schmutzflecken und erhöhst ihre Lebensdauer. Wer nachts seinen Urin nicht halten kann, sorgt mit einem feuchtigkeitsabweisenden Matratzenschoner für mehr Hygiene. Ein Matratzenschoner über dem Lattenrost trägt ebenfalls zu einer höheren Matratzenlebensdauer bei, da die Matratze nicht an den Latten reibt.