Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Beim unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus handelt es sich um eine zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörung wobei, die die Betroffenen kein vorhersehbares Schlafmuster haben. Sie machen über einen 24 h Zeitraum verteilt mehrere Nickerchen die eine Länge von 1 bis 4 Stunden haben, in Summe erreichen sie jedoch immer die altersgemäßen Gesamtschlafstunden. Die längste Schlafperiode liegt in der Regel zwischen 2 und 6 Uhr morgens. Im Laufe der Zeit führen diese schlechten Schlafmuster zu Müdigkeit und Schwierigkeiten bei der Bewältigung der täglichen Aufgaben.

Symptome

Menschen mit einem unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus haben in der Regel:

Wie häufig ist eine Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Diese Schlafstörung ist selten und die Häufigkeit ist nicht bekannt. Am häufigsten betrifft die Erkrankung jedoch ältere Erwachsene in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder anderen Einrichtungen sowie Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz.

Was verursacht einen Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Es wird angenommen, dass das Fehlen einer regelmäßigen Exposition gegenüber Licht und Mahlzeiten zu einer unregelmäßigen Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus beiträgt. Wenn ältere Menschen, die in Pflegeheimen oder Krankenhäusern leben, diesen sozialen Stimuli nicht ausgesetzt sind, können ihre Schlafgewohnheiten aus dem Gleichgewicht geraten.

Altersbedingte Veränderungen des Hormonspiegels beeinflussen bekanntlich die zirkadianen Rhythmen des Körpers und können auch eine Rolle beim unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus spielen. Forscher haben keinen spezifischen genetischen Zusammenhang für einen unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus entdeckt, aber einige Forschungen legen eine genetische Komponente für die gestörten Schlafmuster nahe.

Diagnose

Ärzte untersuchen die von einem Patienten selbst gemeldeten Symptome und überprüfen Schlafmuster, um einen unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus zu diagnostizieren. Ein Schlafspezialist kann mithilfe der Aktigraphie feststellen, ob die gestörten Schlafmuster den Merkmalen einer  entsprechen.

Behandlung

Zur Behandlung wird in der Regel eine Kombination aus Verhaltens-, Lichttherapie und Melatonin genutzt, um die zirkadianen Rhythmen zu regulieren. Die Aufrechterhaltung konstanter Schlaf- und Wachzeiten und regelmäßiger Mahlzeiten tragen zu regelmäßigen Schlaf- und Wachrhythmen bei.