Lichttherapie

Das Licht für die Lichttherapie (Chronotherapie genannt) auch wird in der Regel von einer Lichtbox oder Lampe ausgestrahlt, welches dem Vollspektrumlicht der Sonne ähnlich ist. Dieses Licht hilft dem Körper einen stabilen zirkadianen Rhythmus beizubehalten.

Für die Lichttherapie ist keine ärztliche Verschreibung erforderlich und die Lichttherapie-Geräte sind frei verkäuflich. Die Wirkung tritt oft schon nach wenigen Tagen ein und es ist eine Verbesserung von Symptomen und der Stimmung zu spüren. Bei Personen mit bipolaren Störungen, Haut- oder Augenempfindlichkeit ist Vorsicht geboten, da das Licht negative Auswirkungen und Schäden an den Augen hervorrufen kann.

Lichttherapie-Lampen Anwendung

  • Lichtexposition: Studien haben ergeben, dass die Exposition mit 10.000 Lux kühl-weißem Licht am effektivsten ist; diese Menge ist etwa 20 Mal höher als bei der herkömmlichen Innenbeleuchtung. Als absolutes Minimum sollte das Gerät mindestens 2.500 Lux ausstrahlen, was in etwa einem bewölkten  Himmel entspricht.
  • Farbe des Lichts: Diese kann von Person zu Person variieren, aber die meisten haben festgestellt, dass weißes Licht die effektivste Option ist.
  • Tageszeit: Lichttherapieboxen sind im Allgemeinen am effektivsten, wenn sie innerhalb einer Stunde nach dem Aufwachen benutzt werden.
  • Dauer der Anwendung: Die meisten Menschen finden es am effektivsten für 20 bis 60 Minuten vor einer Lichttherapiebox zu sitzen.
  • Entfernung: Eine Entfernung von 40 bis 60 cm vom Gerät wird empfohlen, kann jedoch von Gerät zu Gerät unterschiedlich sein. Dabei sollen die Augen offen sein, jedoch sollte man nicht direkt ins Licht gucken.
  • UV-Filter: Ultraviolettes (UV) Licht ist für den Menschen schädlich. Die besten Lichttherapieboxen filtern das meiste UV-Licht heraus.

Welche Schlafstörungen kann man mit der Lichttherapie behandeln?

Mit der Lichttherapie lassen sich alle Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen und Winterdepressionen therapieren:

  • Schlafphasensyndrom: Beim Schlafphasensyndrom handelt es sich um verzögerte oder vorverlegte Schlafphasen, bei denen die Betroffenen entweder viel zu früh oder viel zu spät ins Bett gehen und Aufstehen.
  • Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus: Beim unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus haben die Betroffenen mehrere 1 bis 4 Stunden lange Schlafphasen über den Tag verteilt.
  • Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Rhythmus: Beim nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Rhythmus hat der Körper Anstellen eines 24 Stunden Tageszyklus einen 25 bis 28 Stunden Tageszyklus.
  • Schichtarbeitersyndrom: Beim Schichtarbeitersyndrom führen unnatürliche Arbeitszeiten zu Schlafstörungen.
  • Jetlag: Beim Jetlag wird der zirkadiane Rhythmus des Körpers durch wechselnde Zeitzonen durcheinander gebracht.
  • Saisonale affektive Störungen: Bei der saisonale affektive Störungen bringt die wechselnde Tageslichtdauer bei verschiedenen Jahreszeiten den zirkadianen Rhythmus durcheinander.

Die richtige Lichttherapie Lampe kaufen

Beim Kauf einer neuen Lichttherapie-Lampe und dem Vergleich verschiedener Marken und Modelle sind hier einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen:

Wie viel kostet die Lichttherapie-Lampe?

Gute Lichttherapie-Geräte kosten in der Regel zwischen 80 und 150 €. Es gibt auch einige preiswertere Lampen, aber die meisten verfügen nicht über die gleichen Funktionen wie die besseren Modelle. Bestimme  ein realisierbares Budget auf der Grundlage deine Bedürfnisse, bevor du dich für eine Lampe entscheidst.

Wie hoch ist die Lichtintensität?

Günstigere Geräte können zwischen 2.500 bis 3.500 Lux ausstrahlen, jedoch wird 10.000 Lux für die Bewältigung von Symptomen empfohlen. Bei hochwertigeren Geräten lässt sich die Intensität einstellen. Günstigere Modelle können eine feste 10.000-Lux-Einstellung haben. Als Faustregel gilt: je höher der Preis der Box, desto größer der Lux-Bereich.

Welche Laufzeiten sind mit der eingebauten Zeitschaltuhr erhältlich?

Standardmäßig sind die Lichttherapie-Lampen mit Timern mit 30- und 60-Minuten-Dauer ausgestattet. Einige Modelle bieten einen größeren Bereich, z.B. 10 bis 60 Minuten, die in Fünf- oder 10-Minuten-Schritten eingestellt werden können. Im Allgemeinen gilt ein Bereich von mindestens 20 bis 60 Minuten als optimal.

Schaltet sich das Gerät automatisch ab?

Die automatische Abschaltfunktion kann für Anwender nützlich sein, die dazu neigen, während der Lichttherapie das Zeitgefühl zu verlieren. Die meisten Lichttherapie-Lampen verfügen jedoch nicht über diese Funktion.

Filtert das Gerät alle UV-Strahlen aus?

Einige Lichttherapie-Geräte - typischerweise höherwertige Modelle - filtern 100 % UV-Strahlen heraus. Andere kommen nur bis zu 99 %. Beide Optionen werden als sicher angesehen, aber Benutzer, die eine 100 % UV-freie Therapie bevorzugen, sollten sich für die erstere entscheiden.

Kann die Box in der Höhe und/oder im Winkel verstellt werden?

Lichttherapie-Lampen können oft nach vorne und hinten gekippt werden, was zu unterschiedlichen Winkeln führt; einige Modelle sind auch höhenverstellbar. Günstigere Modelle bieten nur eine feste Position, die eine entsprechende Positionierung des Benutzers erfordert.

Alternativen zur Lichttherapie

Es werden manchmal verschiedene Alternativen zur Lichttherapie vermarktet:

Vollspektrum Glühbirnen

Diese Lampen können in vielen Formen, Ausführungen, Größen, Watt-Leistungen und Spannungen geliefert werden und wurden als Lösung gegen Winterdepressionen vermarktet. Jedoch ist die Lichtintensität viel zu gering um einen heilenden Effekt auszulösen.

Lichtwecker

Lichtwecker können helfen sanft Aufzuwachen, sie fungieren als Wecker, bei dem die Lichtintensität allmählich erhöht wird. Sie simulieren den Sonnenaufgang. Einige können auch den Sonnenuntergang simulieren und beim Einschlafen helfen. Da Einschlafschwierigkeiten ein Symptom von Schlafproblemen sind, haben einige Menschen in Studien positive Reaktionen gezeigt. Jedoch ist solch ein Wecker nicht ausreichend, um etwa Winterdepressionen zu behandeln. Eine Kombination aus Lichtwecker und anschließend eine Lichttherapie hat sich als besonders effektiv erweisen.

Blaues Licht

Blaues Licht hat die höchste Energiemenge im sichtbaren Lichtspektrum. Mehrere Studien haben festgestellt, dass die Verwendung von Blaulicht bei der Behandlung von Winterdepressionen genauso effektiv ist wie weißes Licht.

Rotes Licht

Rotes Licht hat die niedrigste Energiemenge im sichtbaren Lichtspektrum. Die Wirksamkeit von Rotlicht in einer Vielzahl von Anwendungen war oft nicht eindeutig. In Studien hat sich ergeben, dass die Blaulichttherapie sowohl als auch die Therapie mit Grünen Licht wirksamer ist.