Hypernykthemerales Syndrom

Beim hypernykthemeralen Syndrom handelt es sich um die Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung, die früher auch als "zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung Typ freilaufender Rhythmus" genannt worden ist, um eine Schlafstörung, bei der der zirkadiane Rhythmus des Körpers nicht mit deinem 24-Stunden-Tageszyklus übereinstimmt. Sie gehört zu den zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen.

Für die meisten Menschen reagiert der zirkadiane Rhythmus auf Lichteinwirkung, Mahlzeiten und soziale Signale mit einem regelmäßigen 24-Stunden-Schlaf- und Wachzyklus. Andere biologische Muster wie Temperaturschwankungen und Hormonspiegel steigen und fallen ebenfalls entsprechend diesem 24-Stunden-Zyklus.

Bei Menschen mit einer Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung erstreckt sich der zirkadiane Rhythmus des Körpers über 24 Stunden hinaus. Anstelle eines 24-Stunden-Tageszyklus enthält deren Tageszyklus 25-28 Stunden. Dies führt zu verzögerten Schlaf- und Wachzeiten, die allmählich immer später werden und Probleme mit Arbeit, Schule, Sozialisierung und täglicher Verantwortung verursachen. In seltenen Fällen ist der tägliche Zyklus des Körpers kürzer als 24 Stunden, was zu immer kürzeren Schlafzeiten und Wachzyklen führt.

Diese ungeordneten Schlafzyklen erzeugen chronischen Schlafentzug, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Benommenheit und fragmentierten oder nicht erholsamen Schlaf. Wenn Menschen mit einer Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung gemäß dem natürlichen Zyklus ihres Körpers schlafen, können sie eine Linderung der Müdigkeit feststellen. Bei einigen Menschen bleibt die Müdigkeit jedoch auch dann bestehen, wenn der Schlaf regelmäßig und über einen angemessenen Zeitraum stattfindet.

Symptome einer Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung

Betroffene Menschen mit einem Hypernykthemeralen Syndrom haben oft folgende Probleme:

Wie häufig ist das Hypernykthemerale Syndrom

Diese Erkrankung ist häufig bei blinden Menschen zu beobachten: Zwischen 55 und 70 Prozent der völlig blinden Menschen sind davon betroffen. Die Erkrankung tritt auch bei einer unbekannten Anzahl von normal Sehenden auf, am häufigsten bei Menschen mit einer Vorgeschichte verzögerter Schlafphasensyndrom; mit anderen Worten bei Menschen, die "Nachtschwärmer" sind und sehr späte Schlafenszeiten bevorzugen.

Was verursacht eine nicht 24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung?

Das Hypernykthemerale Syndrom ist eine neurologische Erkrankung, die durch Anomalien im suprachiasmatischen Kern, der Region des Gehirns, die die innere Uhr des Körpers steuert, verursacht wird.

Bei Menschen mit Blindheit kann der Körper die natürliche Lichteinwirkung der Sonne nicht nutzen, um einen 24-Stunden-Tageszyklus aufrechtzuerhalten.

Bei normal sehenden Menschen wird die Erkrankung durch abnormale Reaktionen auf Lichteinwirkung, abnormale Niveaus natürlicher Hormone wie Melatonin oder die Isolierung von natürlichem Licht oder sozialen Hinweisen verursacht.

Diagnose

Ärzte überprüfen die Krankengeschichte eines Patienten und nutzen die vom Patienten selbst beschriebenen Symptome zur Diagnose. Die Aktigraphie zur Überwachung von Schlaf-Wach-Zyklen einsetzen. In einigen Fällen kann der Melatoninspiegel mit Labortests bewertet werden, um festzustellen, wie die Hormone im Laufe eines Tages aufsteigen und abfallen.

Behandlung

Bei Menschen mit Erblindung ist die zeitgesteuerte Melatonintherapie die häufigste und effektivste Behandlung. Bei sehenden Menschen ist es eine Kombination aus einer Melatonin- und Lichttherapie. Für den langfristigen Erfolg sind jedoch eine kontinuierliche Behandlung und die Aufrechterhaltung gleichbleibender Schlaf- und Wachzeiten unerlässlich. Wenn diese Behandlungen abgebrochen werden, kehrt in der Regel ein die Störung wieder zurück.