Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung

Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung sind Schlafstörungen, die den Zeitpunkt des Schlafes und den Schlaf-Wach-Zyklus des Körpers beeinflussen.

Die verschiedenen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen

Der menschliche Körper hat eine innere Uhr die vom suprachiasmatischen Kern (englisch suprachiasmatic nucleus, SCN) gestreut wird. Sie reguliert das Timing biologischer Rhythmen wie Schlafmuster, Hormonspiegel und natürliche Schwankungen der Körpertemperatur. Menschen mit zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen haben Schwierigkeiten zur richtigen Zeit einzuschlafen oder aufzuwachen, durchzuschlafen und fühlen sich nach dem Schlaf nicht erholt.

Symptome einer Schlaf-Wach-Rhythmusstörung:

Was verursacht die zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung?

Licht ist der einflussreichste Faktor, der unserem Körper hilf den zirkadianen Rhythmus zu regulieren. Deswegen sind blinde Menschen und Schichtarbeiter besonders anfällig für Anomalien. Auch sind Personen, die an chronischer Schlaflosigkeit leiden, mit höherer Wahrscheinlichkeit einer Schlaf-Wach-Rhythmusstörung ausgesetzt. Eine Überempfindlichkeit gegen Melatonin und eine geringe Lichtexposition während der Morgenstunden sind ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für diese Erkrankungen verbunden.

Risikogruppen

  • Das verzögertes Schlafphasensyndrom ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen häufiger anzutreffen und tritt mit einer Rate von 16 % auf.
  • Das vorverlagerte Schlafphasensyndrom wird mit dem Alter häufiger, tritt bei etwa 1 % der mittleren und älteren Erwachsenen auf.
  • Der Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus kann bei Pflegeheimbewohnern und anderen Personen auftreten, die wenig Kontakt zu Zeitgebern wie Licht, Aktivitäten und sozialen Kontakten haben.
  • Der freilaufende Schlaf-Wach-Rhythmus tritt bei mehr als der Hälfte aller blinden Menschen auf.
  • Jetlag kann jeden betreffen, der mit dem Flugzeug durch mehrere Zeitzonen reist. Die Symptome können bei älteren Menschen und Reisen in Richtung Osten schwerer sein.
  • Das Schichtarbeitersyndrom tritt bei Menschen auf die wechselnde Früh- und Nachtschichten haben.

Diagnose

Ein Schlafmediziner wird bei der Diagnose einen detaillierten Krankheitsverlauf erstellen. Die Patienten werden in der Regel gebeten, ein Schlaftagebuch für einen bestimmten Zeitraum zu führen, um Schlafmuster zu erfassen und den Ärzten bei der Diagnose zu helfen.

Behandlung

  • Änderung der Gewohnheiten: Mehr Tageslicht, Änderungen des Zeitplans der täglichen Routinen und strategischen Planung vom Mittagsschlaf.
  • Schlafhygiene: Die Schlafhygiene ist die Entwicklung von gesunden Schlafgewohnheiten.
  • Lichttherapie: Durch die Lichttherapie wird die inneren Uhr durch intensives, helles Licht synchronisiert.
  • Medikamente: Verschreibung von Schlafmitteln zur Förderung des Schlafs oder Verschreibung von Stimulanzien zur Förderung der Wachheit.
  • Melatonin: Die Einnahme von Melatonin hilft beim Einschlafen und synchronisieren des zirkadianen Rhythmus.