Schlaf aufholen

Du hast eine Woche mit langen Arbeitszeiten hinter dir und hast nur wenig geschlafen? Du hast einige Nächte durchgemacht und möchtest nun den verlorenen Schlaf aufholen?

Das Problem an dieser Idee ist, dass sie voraussetzt, dass der Schlaf ähnlich wie ein Bankkonto ist. Hast du es überzogen, aber musst du nur das fehlende Geld wieder einzahlen, um wieder bei 0 zu sein. Aber leider funktioniert der Schlaf so nicht.

Angenommen du schläfst normalerweise 7 Stunden pro Nacht, aber eine Nacht machst du komplett durch. Am folgenden Tag fühlst du dich unglücklich und unproduktiv auf Grund der körperlichen Auswirkungen von Schlafentzug. Logischer weise würdest du denken, dass du in der folgenden Nacht 14 Stunden Schlaf brauchen würdest. Aber es werden im Schnitt nur 10 Stunden sein. Du holst wirklich nicht all deinen verlorenen Schlaf ein. Du holst etwas davon nach und fühlst dich schließlich wieder normal.

Du schaffst es deinen gesamten Tiefschlaf und etwa 75% des REM-Schlafes aufzuholen, aber du wirst nicht viel von deinem verlorenen Leichtschlaf wiedererlangen. Im Leichtschlaf treten die Schlafspindeln auf, bei denen vermutet wird, dass sie für die Festigung neu gelernter Informationen zuständig sind. Das ist zum Beispiel ein großer Nachteil für Studenten die vor einer Prüfung die Nacht durch lernen. Die neu gelernten Informationen können nicht gefestigt werden und der Schlafmangel zieht eine Verminderung der kognitiven Leistungsfähigkeit nach sich.

Rekord im Wachbleiben

Randy Gardner hat 1965 im Alter von 17 Jahren mehr oder weniger einen Rekord im wach bleiben aufgestellt. Er blieb 11 Tage lang ohne Schlaf auf, während er von Forschern beobachtet wurde. Mehr oder weniger, weil der Rekord kein „offiziell“ dokumentierter Rekord ist und weil es Berichte gibt, dass Menschen noch länger aufgeblieben sind, die aber nicht so gut dokumentiert sind.

Es spielt auch nicht wirklich eine Rolle, wer am längsten wach geblieben ist; die Grenze der menschlichen Wachsamkeit liegt bei etwa 10 Tagen. Was passiert dann? Die Person fällt in den Schlaf und der Körper versucht den Schlaf aufzuholen. Im Fall von Randy Gardner waren es 15 Stunden in der ersten Nacht und 10 Stunden in der darauf folgenden Nacht, bevor er wieder in sein übliches Schlafmuster übergegangen ist.