Polyphasischer Schlaf

Der polyphasische Schlaf besteht aus mehreren kurzen Schlafphasen. In der Regel wird eine längere Schlafeinheit von einigen Stunden durch kurze, über den Tag verteilte, 20-minütige Nickerchen ergänzt.

Was ist polyphasischer Schlaf?

Die meisten Schlafexperten empfehlen dem Durchschnittsbürger zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf pro Nacht. Aber einige Leute wollen einfach nicht so viel Zeit im Schlaf verbringen. Der mehrphasige Schlaf ist ein neuer Trend mit in Summe deutlich kürzeren Schlafzeiten, die sich über den Tag und die Nacht verteilt.

Sowohl monophasischer Schlaf (eine 6-9 stündige Schlafphase) als auch biphasischer Schlaf (zwei 3-4 stündige Schlafphasen) haben sich für den Menschen, sowohl historisch als auch biologisch, etabliert. Forschung zeigt, dass beide Schlafrhythmen eine gesunde, robuste Schlafarchitektur mit ausreichender Erholung bieten.

Mehrphasige Schläfer hingegen schlafen insgesamt zwischen zwei und sieben Stunden, in der Regel mit einem längeren Zeitraum von wenigen Stunden, ergänzt durch kurze, 20-minütige Nickerchen über den Tag. Befürworter dieser Praxis behaupten, dass sich der Körper an diesen Zeitplan anpasst, indem er schneller in den REM-Schlaf fällt und so das Bedürfnis des Körpers nach Schlaf in kürzerer Zeit erfüllt.

Inwiefern unterscheidet sich der mehrphasige Schlaf vom fragmentierten Schlaf?

Mehrphasige Schlafmuster können denen von Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen ähneln. Der mehrphasige Schlaf unterscheidet sich jedoch vom fragmentiertem Schlaf, da polyphasische praktizierende ihren Schlaf einschränken, um die Produktivität zu steigern, während Menschen mit Schlafstörungen ihren Schlaf natürlich nicht bewusst mit Unterbrechungen planen.

In der Praxis kann mehrphasiger Schlaf dem unzureichenden Schlafsyndrom (auch Verhaltens-induziertes unzureichendes Schlafsyndrom genannt) ähneln, bei dem Menschen absichtlich ihren Schlaf einschränken, um mehr Zeit mit anderen Dingen zu verbringen, wie z.B. Videospielen, Arbeiten oder Sport.

Ist mehrphasiger Schlaf natürlich?

Nach Ansicht der meisten Wissenschaftler ist der Mensch von Natur aus nicht polyphasisch, da wir längere Schlafzeiten benötigen, um alle notwendigen Phasen des Schlafes zu durchlaufen. Aber manchmal kann der Mensch den mehrphasigen Schlaf nutzen, um sich an extreme Bedingungen anzupassen: So folgen beispielsweise Astronauten in Weltraummissionen und militärisches Spezialpersonal polyphasischen Schlafregimen.

Im Gegensatz zum Menschen sind Nagetiere von Natur aus mehrphasig und schlafen für mehrere kurze Zeiträume anstelle von ein oder zwei längeren Zeiträumen.

Ist mehrphasiger Schlaf sicher?

Mehrphasige Schlafenthusiasten propagieren die Praxis, als eine effizientere Art zu schlafen. Die Auswirkungen des unzureichenden Schlafsyndroms zeigen jedoch, dass eine chronische, absichtliche Einschränkung des Schlafes einen gravierenden Nachteil haben kann. Es ist daher große Vorsicht geboten beim Experimentieren mit Schlafrhythmen.

Zu den Auswirkungen gehören übermäßige Tagesmüdigkeit, ein erhöhtes Risiko für Fahrzeug- und Arbeitsunfälle, langfristige endokrine und metabolische Dysfunktionen sowie ein geschwächtes Immunsystem.